Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufsichtsratschef glaubt fest an die Lizenz für den Hamburger SV.
+
Aufsichtsratschef glaubt fest an die Lizenz für den Hamburger SV.

HSV-Lizenz

„Wir kriegen es hin“

Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann hat vehement Berichten widersprochen, dass die Spiellizenz des Hamburger SV für die kommende Saison in Gefahr sein soll.

Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann hat vehement Berichten widersprochen, dass die Spiellizenz des Hamburger SV für die kommende Saison in Gefahr sein soll.

„Ich sage: Wir kriegen es hin!“, verkündete der Präsident des HSV e.V. im „Sportclub“ des NDR-Fernsehens. „Das Lizenzverfahren zieht sich noch zwei Monate hin und dann werden wir eine Lizenz für die 1. und 2. Liga hinbekommen, möglicherweise auch mit Hilfe von Herrn Kühne.“

Die Hilfe von Investor Klaus-Michael Kühne werde auch in den nächsten Jahren benötigt, betonte Hoffmann. Die HSV-Verbindlichkeiten haben mit 105,5 Millionen Euro einen Höchststand erreicht. Im Geschäftsjahr 2016/17 gab es das zweithöchste Minus der Clubgeschichte von 13,4 Millionen Euro. Der kaum noch zu vermeidende Abstieg in die 2. Liga mit deutlich geringeren Einnahmen aus TV-Topf, Ticketverkauf und Werbeeinnahmen würde die wirtschaftliche Misere noch vertiefen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare