Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Kind ist der Präsident von Hannover 96. Foto: Sebastian Kahnert
+
Martin Kind ist der Präsident von Hannover 96. Foto: Sebastian Kahnert

96 will kein Niedersachsen-Derby am Enke-Todestag

Am Todestag von Robert Enke am 10. November soll es nach Wunsch von Fußball-Bundesligist Hannover 96 nicht zu einem Derby gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig kommen.

Am Todestag von Robert Enke am 10. November soll es nach Wunsch von Fußball-Bundesligist Hannover 96 nicht zu einem Derby gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig kommen.

«Wir werden zudem die Deutsche Fußball Liga bitten, das Spiel am besagten Wochenende nicht am Sonntag anzusetzen», sagte 96-Präsident Martin Kind der «Welt am Sonntag» mit Blick auf die große Rivalität der beiden Clubs.

Schmähungen könne er zumindest nicht ausschließen. «Wenn man gewisse Dinge derzeit sieht, muss man die Befürchtung haben, dass all die ehrliche Trauer um Robert bei gewissen Leuten vergessen ist. Um da gar keine Risiken einzugehen, werden wir diesen Antrag stellen», ergänzte Kind, dessen Wunsch Braunschweigs Präsident Sebastian Ebel unterstützt. Enke hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare