+
Timo Werner spricht den Medienvertretern Löw verteidigende Worte in die Mikrofone.

Nationalspieler

Werner verteidigt Löw: „Ihm sehr viel Unrecht getan“

Jung-Nationalspieler Timo Werner hat Bundestrainer Joachim Löw gegen aus seiner Sicht zu harsche Kritik nach dem WM-Aus verteidigt.

Jung-Nationalspieler Timo Werner hat Bundestrainer Joachim Löw gegen aus seiner Sicht zu harsche Kritik nach dem WM-Aus verteidigt.

„Ich glaube, dass man ihm sehr viel Unrecht getan hat“, sagte der Leipziger Offensivmann bei der Ankunft am Teamhotel der Fußball-Nationalmannschaft in München.

Löw sei ein „Supertrainer“, bekräftigte Werner. „Er weiß auch und hat gesehen, was der Fehler war, und das ist ihm hoch anzurechnen, zu sehen, wie viel er auf sich nimmt“, sagte Werner. Er hatte sich die Pressekonferenz mit Löws WM-Analyse am vergangenen Mittwoch im TV angeschaut.

Werner gehört als einer von 16 WM-Spielern zum 22-Mann-Aufgebot für die Länderspiele gegen Weltmeister Frankreich am Donnerstag in München und drei Tage später gegen Peru in Sinsheim. „Ich freue mich, einen Teil dazu beizutragen, dass Geschehene wieder gutzumachen“, sagte Werner.

Gegen die Franzosen sieht der 22-Jährige die DFB-Auswahl in einer günstigen Position. „Ich glaube, dass wir jetzt nicht mehr die Gejagten sind, sondern die Jäger, und wir sind nicht mehr unter dem Druck zu sagen, wir müssen jedes Spiel gewinnen, weil wir die beste Mannschaft der Welt sind, sondern wir können frei aufspielen.“

Teamkollege Julian Draxler forderte derweil ein selbstbewusstes Auftreten gegen die Équipe tricolore. „Wir sind immer noch Deutschland. Wir haben natürlich einen großen Knicks bekommen durch die WM. Aber ich glaube, dass wir uns nicht verstecken müssen vor Nationen wie Frankreich“, sagte der Profi von Paris Saint-Germain.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion