+
Yuya Osako (l) und Milot Rashica von Werder Bremen stehen nach der Niederlage gegen Düsseldorf zusammen.

Werder Bremen - Fortuna Düsseldorf

Nächster Tiefschlag für Werder Bremen

Drei Tage nach dem Halbfinal-Aus im DFB-Pokal kam für die Bremer mit einem 1:4 (1:2) bei Fortuna Düsseldorf in der Liga der nächste Tiefschlag.

Für Werder Bremen ist nach einer gebrauchten Woche die anvisierte Europacup-Teilnahme in weite Ferne gerückt. Drei Tage nach dem bitteren Halbfinal-Aus im DFB-Pokal gegen Bayern München musste das Team von Trainer Florian Kohfeldt mit einem 1:4 (1:2) bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in der Liga den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Durch die zweite Pleite in Folge hängt Werder auf Platz acht fest und könnte am Sonntag noch vom VfL Wolfsburg überholt werden. 

Die Treffer für Düsseldorf, das bereits seit zwei Wochen auf der sicheren Seite ist, erzielten Benito Raman (1.), Kenan Karaman (22.), Rouwen Hennings (56.) und Markus Suttner (73.). Werder-Kapitän Max Kruse (28.) traf per Foulelfmeter für die Gäste von der Weser. Vor 52.500 Zuschauern in der ausverkaufen Düsseldorfer Arena erwischten die Rheinländer einen Blitzstart. Bereits nach 49 Sekunden gelang Raman, der in der 36. Minute verletzt ausgewechselt werden musste, nach präzisem Zuspiel von Rouwen Hennings sein zehnter Saisontreffer. In der Folge vergaben zweimal Kaan Ayhan und Dodi Lukebakio gute Möglichkeiten für den selbstbewusst agierenden Gastgeber, ehe Karaman nach einem herrlichen Solo im Bremer Strafraum auf 2:0 erhöhte. 

Bremen befreite sich aber nach und nach aus der Umklammerung und spielte mutiger nach vorne. Nach einem Foul von Fortunas Abwehrchef Ayhan an Davy Klaassen entschied Schiedsrichter Benjamin Cortus zurecht auf Strafstoß, nachdem er sich zuvor die Szene noch einmal auf dem Monitor angeschaut hatte. Kruse verwandelte anschließend seinen 14. Bundesliga-Elfmeter in Folge ganz souverän. Glück hatte sieben Minuten später Fortuna-Torwart Michael Rensing, als Nuri Sahin aus kurzer Distanz nur die Latte traf. Anschließend drückten die Gäste, die Fortuna-Defensive geriet in der Endphase der ersten Hälfte ein ums andere Mal ins Schwimmen.

 Auch nach der Pause übernahmen die Gäste schnell wieder das Kommando und stellte die keineswegs sattelfeste Abwehr der Fortuna vor Probleme. Doch die Hausherren mit ihrem überragenden Regisseur Kevin Stöger setzten ihrerseits auch immer wieder Nadelstiche. Nach einem perfekten Konter bediente Karaman seinen Nebenmann Hennings perfekt, der dann bei seinem sechsten Saisontreffer wenig Mühe hatte. Werder bäumte sich zwar noch mal auf, am Ende schwanden bei den Grün-Weißen aber die Kräfte - und Suttner machte den Deckel drauf. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion