+
Feierte gegen den FC Augsburg mit Werder Bremen den ersten Saisonsieg: Cheftrainer Florian Kohfeldt.

Werder Bremen gegen Augsburg - der Nachbericht

Erleichterung bei Werder nach dramatischem Sieg gegen Augsburg - und die Wäschefrau feiert mit

  • schließen
  • Daniel Cottäus
    Daniel Cottäus
    schließen

Was macht ein Trainer, der am dritten Spieltag endlich die ersten Bundesliga-Punkte der Saison geholt hat, wenn er in die Kabine kommt? Er umarmt die Wäschefrau. „Die ist so wichtig für uns“, berichtete Florian Kohfeldt nach dem 3:2 (2:1)-Heimsieg seines SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg.

Bremen - Florian Kohfeldt konnte kaum erleichterter wirken. Die Stimme des Trainers von Werder Bremen war noch hörbar angeschlagen von einem dramatischen Spiel gegen den FC Augsburg, das unter normalen Umständen und vor allem in Überzahl gar nicht hätte dramatisch sein müssen. Doch bei Werder Bremen ist gerade nichts normal, das Verletzungspech kaum noch zu glauben. Aber dafür zeigten die gesunden Spieler eine große Moral – und Yuya Osako wird immer mehr zum neuen Star der Mannschaft, nicht nur wegen seiner beiden Tore.

Werder Bremen nach erstem Saisonsieg gegen den FC Augsburg erleichtert

„Wir sind jetzt richtig drin in dieser Saison“, freute sich Florian Kohfeldt einfach mal grundsätzlich und vergaß einen Moment die 90 Minuten. Der totale Fehlstart wurde schließlich abgewendet, die nervige Null auf dem Punktekonto ist weg. Aber das hat Nerven gekostet. „In den ersten beiden Spielen haben wir gut gespielt und verloren, heute haben wir nicht so gut gespielt und gewonnen“, urteilte Mittelfeldspieler Nuri Sahin.

Dabei hatte es richtig gut begonnen. Nach nur sechs Minuten markierte Osako nach feiner Vorabeit von Niclas Füllkrug das 1:0 für Werder Bremen. Der schnelle Ausgleich der Gäste durch Ruben Vargas (12.) tat zwar weh und offenbarte defensive Schwächen, wurde aber durch das traumhafte 2:1 von Josh Sargent (21.) umgehend vergessen gemacht. Die 41.500 Zuschauer im Weserstadion trauten ihren Augen nicht, wie der junge US-Amerikaner einen langen Sahin-Ball über den Keeper des FC Augsburg gelupft und dann locker eingeschossen hatte. „Es war ein gutes Tor“, präsentierte sich der 19-Jährige nach dem Spiel ziemlich bescheiden.

Werder Bremen tut sich gegen den FC Augsburg in Überzahl unnötig schwer

Die Führung war hochverdient, Werder Bremen spielte schnell und extrem variabel nach vorne. Als dann Stephan Lichtsteiner nach einem Foul an Füllkrug die Gelb-Rote Karte sah, schien die Partie entschieden (34.). Doch Werder machte den Sack nicht zu, Füllkrug (35. und 37.) und Osako (40.) ließen beste Chancen liegen.

Nicht einmal eine Minute nach dem Wechsel folgte der Schock. Der FC Augsburg konterte, Theodor Gebre Selassie wollte auf Abseits spielen – und schließlich machte Vargas das 2:2. „Auf einmal war das ganze Stadion komplett leise“, erinnerte sich Sahin: „Dann guckst du rum und bist als erfahrener Spieler gefragt. Aber ganz ehrlich: Ich war auch baff und habe fünf bis zehn Minuten gebraucht, um dann nochmal anzukurbeln.“ Und tatsächlich gelang Yuya Osako per Direktabnahme nach toller Flanke von Marco Friedl das 3:2 (67.).

Werder Bremen- Matchwinner Yuya Osako: „Wir waren nervös“

Einziges Problem: Das Tor gab dem SV Werder Bremen überhaupt keine Sicherheit. „Wir sind sehr nervös gewesen“, gestand Osako. „Wir haben uns viel zu sehr hinten reindrängen lassen“, monierte Florian Kohfeldt. In Unterzahl waren die Gäste dem Ausgleich ziemlich nah, Florian Niederlechner scheiterte am Pfosten (82.).

Florian Kohfeldt versuchte, mit frischem Personal den Sieg für Werder Bremen irgendwie über die Zeit zu bringen. Doch das war wegen fehlender Alternativen gar nicht so einfach. „Wir haben heute neun Spieler nicht dabei gehabt und jeder dieser neun hätte, wenn er fit gewesen wäre, in der Stammelf gestanden“, hob Sportchef Frank Baumann hervor. Kurzfristig war bei Werder über Nacht auch noch Kevin Möhwald mit Knieproblemen ausgefallen. Auf der Bank saßen in Martin Harnik und Claudio Pizarro nur noch zwei Bundesliga-erfahren Feldspieler – und Pizarro hatte noch die Nachwirkungen einer fiebrigen Erkältung in den Knochen. Das Duo kam in der Schlussphase genauso zum Einsatz wie Christian Groß – zum ersten Mal im Fußball-Oberhaus.

Nach Sieg gegen den FC Augsburg: Länderspielepause kommt Werder Bremen gerade recht

Werder Bremen kämpfte und wurde mit drei Punkten belohnt. Das war es, was an diesem Nachmittag vor allem zählte. Offensiv war es zeitweise richtig gut, defensiv dagegen zeitweise richtig schlecht gewesen. Dafür gab es Gründe. Durch die vielen Ausfälle war es eine völlig neue Viererkette, in der Neuzugang Michael Lang nur drei Tage nach seiner Verpflichtung gleich debütierte. Da konnte noch nicht alles passen – und das galt für das komplette Defensivverhalten.

Die Länderspielpause kommt also gerade richtig. Erst in zwei Wochen geht es für den SV Werder Bremen mit dem Spiel bei Union Berlin weiter. (kni)

Werder Bremen: Pavlenka - Lang, Gebre Selassie, Moisander, Friedl - Sahin, M. Eggestein, Klaassen, Osako (90.+1 Groß) - Sargent (82. Pizarro), Füllkrug (87. Harnik)

FC Augsburg: Koubek - Lichtsteiner, Jedvaj, Uduokhai, Max (85. Pedersen) - Khedira, Baier - Richter, Gregoritsch (46. Suchy), Vargas (73. Finnbogason) - Niederlechner

Zur letzten Meldung vom 1. September 2019:

Glänzender Osako führt Werder Bremen gegen Augsburg zum ersten Saisonsieg

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt: Der SV Werder Bremen hat die ersten drei Punkte der laufenden Saison eingefahren. Im Heimspiel gegen den FC Augsburg feierte die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt am Sonntagnachmittag einen knappen, aber verdienten 3:2 (2:1)-Erfolg.

Werder Bremen darf nun beruhigt in die Länderspielpause gehen. Offensiv boten die Bremer eine bisweilen überragende Leistung gegen den FC Augsburg, die ersatzgeschwächte Defensive zeigte allerdings erneut große Schwächen. Werders Tore erzielten der glänzend aufgelegte Yuya Osako (6./67.) und Josh Sargent (21.). Für Augsburg, das nach einer Gelb-Roten Karte gegen Stephan Lichtsteiner (34.) in Unterzahl agieren mussten, traf Ruben Vargas doppelt (12./46.).

Florian Kohfeldt hatte seine Startelf im Vergleich zum 2:3 gegen Hoffenheim auf zwei Positionen verändert. Als Rechtsverteidiger begann Neuzugang Michael Lang, den Werder erst vor drei Tagen von Borussia Mönchengladbach ausgeliehen hatte. Dadurch konnte Theodor Gebre Selassie in der Innenverteidigung aushelfen. Für den gesperrten Angreifer Johannes Eggestein (hatte gegen Hoffenheim Gelb-Rot gesehen) begann Sargent. Der US-Amerikaner bildete gemeinsam mit Niclas Füllkrug den Bremer Zweier-Sturm. Yuya Osako, der sich die Bestnote bei Werder Bremen verdiente, agierte als Spielmacher dahinter. Lange dauerte es nicht, ehe Werders Offensivabteilung das erste Mal auffällig wurde - und wie!

SV Werder Bremen mit Traumstart gegen den FC Augsburg

Per Traumpass schickteNiclas Füllkrug den gestarteten Yuya Osako auf die Reise. Der Japaner wiederum blieb vor Torhüter Tomas Koubek eiskalt und schob überlegt ein - 1:0 für Werder Bremen (6.). Ein Traumstart für die Gastgeber, die von der ersten Minute an hellwach wirkten, das hohe Augsburger Pressing in der Anfangsphase geschickt überspielten und direkt ihre erste Chance nutzten. Das sollte doch Sicherheit geben, den schwachen Start in die Saison mit Niederlagen gegen Düsseldorf und Hoffenheim vergessen lassen - hätte man denken können. Lange dauerte es allerdings nicht, und Werders derzeit wohl größte Schwäche trat wieder einmal zutage: Das Augsburger 1:1, erzielt von Ruben Vargas in der zwölften Minute, war bereits das vierte Kopfball-Gegentor in der noch jungen Saison. Beeindruckt hat es Werder Bremen allerdings nicht.

Die Hausherren schüttelten den schnellen Ausgleich ganz einfach ab und suchten sofort wieder den Weg nach vorne. In der 21. Minute war es Nuri Sahin, der einen butterweichen Ball aus dem Fußgelenk schüttelte und damit Josh Sargent fand, womit das große Spektakel erst losging. Bei der schwierigen Ballannahme hatte der Stürmer von Werder Bremen etwas Glück, weil er sich selbst anschoss. Direkt mit dem nächsten Kontakt hob er die Kugel über den herauseilenden Koubek und schob sie danach ins leere Tor - ein Treffer als Gesamtkunstwerk! Während das Weserstadion explodierte und Sargent feierte, schauten die Videoschiedsrichter im Kölner Keller noch einmal ganz genau hin. War Lang der Ball kurz vor der Entstehung des Treffers etwa über die Seitenlinie gerutscht? Ein Verdacht, der sich anhand der Fernsehbilder nicht eindeutig erhärten ließ. Der Treffer zählte.

Gelb-Rot: SV Werder Bremen ab 34. Minute gegen zehn Augsburger

Werder Bremen spielte in der Folge phasenweise wie berauscht, ließ den Ball herrlich durch die eigenen Reihen laufen und schnürte den FC Augsburg in der Defensive ein. Spätestens nach der berechtigten Gelb-Roten Karte gegen Stephan Lichtsteiner (34.) waren die Bremer drückend überlegen. Einziger Vorwurf nach den ersten 45 Minuten: Die Mannschaft hätte noch mindestens einen dritten Treffer nachlegen müssen. Füllkrug (35.) und vor allem Osako (40.) ließen beste Chancen aus. Das sollte sich rächen. Und zwar schnell.

Der zweite Durchgang war exakt 52 Sekunden alt, als es die zweite kalte Dusche für Grün-Weiß gab. Nach einem langen Ball war Florian Niederlechner auf der rechten Seite frei durch, legte quer auf Vargas, und der 21-jährige Schweizer markierte seinen zweiten Treffer des Nachmittags - 2:2 (46.). Das Spiel gegen zehn Augsburger wurde für Werder Bremen daraufhin zu einer Geduldsprobe. Die Gäste beschränkten sich aufs Verteidigen, lauerten auf Konter, während Kohfeldts Team immer wieder anrannte. Osako (57.) und Klaassen (60.) versuchten es zunächst ohne Erfolg aus der Distanz, Moisander schoss ebenfalls knapp vorbei (65.), ehe es Yuya Osako dann krachen ließ!

SV Werder Bremen: Überragender Yuya Osako mit Doppelpack gegen den FC Augsburg

Nach schöner Flanke von Marco Friedl wuchtete der 28-jährige Yuya Osako den Ball aus elf Metern volley zum 3:2 über die Linie (67.). Es war der Höhepunkt eines bärenstarken Auftritts des Angreifers. Allerdings sorgte auch dieses Tor nicht für Ruhe in der Defensive von Werder Bremen. Dem FC Augsburg gelang es bis zum Ende der Partie immer wieder, die Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Die größten Chancen zum dritten Ausgleich des Nachmittags vergaben Niederlechner, der in der 82. Minute den Pfosten traf, und Philipp Max, dessen Freistoß Jiri Pavlenka entschärfte (85.). Um 17.24 Uhr blies Schiedsrichter Sören Storks dann zum letzten Mal in seine Pfeife, was für große Erlösung beim SV Werder Bremen sorgte.

Werder Bremen: Pavlenka - Lang, Gebre Selassie, Moisander, Friedl - Sahin, M. Eggestein, Klaassen, Osako (90.+1 Groß) - Sargent (82. Pizarro), Füllkrug (87. Harnik)

FC Augsburg: Koubek - Lichtsteiner, Jedvaj, Uduokhai, Max (85. Pedersen) - Khedira, Baier - Richter, Gregoritsch (46. Suchy), Vargas (73. Finnbogason) - Niederlechner

Werder Bremen gewinnt 3:2 gegen Augsburg - der Liveticker zum Nachlesen

>>> AKTUALISIEREN <<<

17:25 Uhr: Und dann ist endlich Schluss! Der SV Werder bezwingt den FC Augsburg in einem wahnsinnig spannenden Spiel mit 3:2!

90. Min +3: Eine Minute muss Werder noch überstehen!

90. MIn +1: Und dann geht der Mann des Spiels, Yuya Osako. Für ihn kommt Groß und gibt sein Bundesliga-Debüt.

90. Min +1: Noch ein Abschluss von Richter, aber drüber.

90. Min: Niederlechner sieht gelb, weil er ein Handspiel gesehen hat, was nicht gegeben wurde.

89. Min: Finnbogason fällt im Strafraum, nachdem Harnik ihn berührt, aber ein Foul war das sicher nicht. So sieht der Schiri es auch.

87. Min: Harnik kommt für Füllkrug ins Spiel.

86. Min: Wieder können die Gäste in Ruhe flanken, diesmal über Niederlechner. Dessen Flanke köpft Marco Richter aufs Tor, aber Pavlenka hat die Kugel.

85. Min: Der Sieg ist noch lange nicht sicher - Den Freistoß von Max kann Pavlenka nur nach vorne abwehren, aber seine Vordermänner können den Ball rausschlagen. Der Schuss war von Sahin abgefälscht

82. Min: Und nach dem Jubel über die Einwechslung kommt der FCA nach vorne mit Niederlechner, und der haut das Ding an den rechten Pfosten, durchtamen!

82. Min: Das Stadion steht und jubelt, denn Claudio Pizarro kommt für Sargent ins Spiel!

80. Min: Die Bremer mit einigen Stationen bis zum Abschluss: Eggestein, der schon schießen kann aus elf Metern, gibt nochmal raus auf Sahin. Seine Flanke erreicht den freien Sargent, aber der verzieht seinen Volley aus fünf Metern völlig.

76. Min: Max kann über seine linke Seite ganz in Ruhe flanken und dann kommt der eingewechselte Finnbogason zum Kopfball, der aber ein paar Meter übers Gehäuse fliegt.

75. Min: Osako schickt Sargent mit einem klasse Pass - der widerum vertendelt dann aber 20 Meter vor dem Tor.

73. Min: Und dennoch sind die Grün-Weißen defensiv anfällig und unsicher. Die Zweikämpfe werden dort nicht richtig geführt und bei den Flanken haben die Augsburger zu viel Platz.

71. Min: Nächste Chance für Werder! Osako spielt raus auf Friedl. Dessen Hereingabe wird abgefälscht und geht somit knapp am Tor vorbei.

68. Min: Yuya Osako bringt Werder mit seinem zweiten Tagestreffer wieder in Führung. Friedl bringt eine gute Flanke von links und dann steht Osako ganz blank und hämmert das Ding aus elf Metern unter die Latte!

67. Min: Tooooooor für Werder! Osakooo zum 3:2!

65. Min: Einen Freistoß von Sahin kann Jedvaj klären. Moisander zieht dann aus 20 Metern ab, der Ball geht aber ans Außennetz.

64. Min: Werder spielt nahezu durchgehend im und um den gegnerischen Strafraum. Irgendwann muss einer sitzen - gleichzeitig muss die Hintermannschaft auch auf Konter aufpassen.

60. Min: Ganz knapp vorbei! Klaassen flankt aus 20 Metern in die Mitte, wo Sargent verpasst - der Ball fliegt aber dennoch in Richtung Tor, geht dann aber Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Koubek wäre nicht mehr rangekommen.

57. Min: Yuya Osako, einer der besten heute, probiert es mal aus der Distanz - sein Schuss geht einige Meter vorbei, aber immerhin mal ein Abschluss.

56. Min: Man spürt die Verunsicherung bei den Grün-Weißen. Sie versuchen zwar, sich nach vorne zu kombinieren, aber das Passspiel läuft aktuell nicht so gut, weshalb sie auch zu keiner Chance kommen.

52. Min: Alles wieder auf Anfang - natürlich spielt Werder in Überzahl, aber jetzt müssen sie sich erstmal wieder fangen und nach vorne kommen.

50. Min: Zur zweiten Halbzeit kam Suchy für Gregoritsch.

Unterstützung für Werder gibt es derweil vom Ex-Bremer Luca Caldirola:

46. Min: Unglaublich, wie man sich so die Butter vom Brot nehmen lassen kann. Werder wollte direkt wieder offensiv angreifen, verliert aber direkt den Ball und Augsburg kontert dann schnell. Niederlechner wird geschickt und kann alleine auf Pavlenka zulaufen - Vargas ist mitgelaufen, wird angespielt und trifft zum erneuten Ausgleich.

46. Min: Tor für Augsburg! 2:2 durch Vargas!

46. Min: Anpfiff zur zweiten Hälfte!

16:34 Uhr: Die Teams kommen zurück aufs Feld und damit kann es weitergehen mit den zweiten 45 Minuten zwischen Werder und Augsburg.

16:32 Uhr: Im zweiten Durchgang muss der SVW den Raum und die Möglichkeiten nutzen, die sich vor allem durch die Überzahl ergeben werden. Dann steht dem ersten sieg in dieser Saison kaum etwas im Weg.

16:23 Uhr: Der SVW führt nach 45 Minuten mit 2:1 gegen den FC Augsburg und das ist verdient. Augsburg begann mit hohem Pressing, kam jedoch zunächst zu keiner echten Torchance. Werder nutzte dann direkt seine erste Möglichkeit, als Osako mit einem Chip von Füllkrug geschickt wurde und eiskalt einschob. Der Ausgleich durch Vargas kam recht schnell und wurde erneut schlecht verteidigt von der Bremer Hintermannschaft. Im Anschluss rissen die Gastgeber das Spiel mehr und mehr an sich und erzielte durch Sargent ein kurioses Tor zur erneuten Führung. Die gelb-rote Karte von Lichtsteiner sorgte zusätzlich dafür, dass Werder viel Raum und noch einige Chancen bekam, jedoch wurde keine genutzt.

Werder Bremen gegen den FC Augsburg live: Halbeit! Werder führt 2:1

16:20 Uhr: Es ist Halbzeitpause im Bremer Weserstadion!

45. Min +1: Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

44. Min: Die Grün-Weißen brauchen das dritte Tor, da Augsburg momentan nicht viel einfällt, was auch an dem Platzverweis liegt. Aber noch ist der Spielstand knapp. 

42. Min: Sahin probiert es mal aus 25 Metern - sein Schuss ist aber zu harmlos.

40. Min: Richtig gute Möglichkeit für Werder! Sahin mit einem super hohen Ball auf Klaassen, der auf links ganz viel Platz hat und an den Strafraumrand auf Osako ablegt.  Der trifft den Ball aber nicht richtig und so wird es kein gefährlicher Abschluss.

37. Min: Nächste Chance für die Gastgeber. Füllkrug kommt nach einer Ecke zum Kopfball, nickt die Kugel aber knapp neben den linken Pfosten.

34. Min: Füllkrug wird geschickt und Lichtsteiner läuft ihm in die Hacken, bitter für Augsburg, gut für Werder!

34. Min: Lichtsteiner sieht die zweite gelbe Karte und fliegt somit vom Platz!

33. Min: Er hatte sich das Knie gehalten nach einer Grätsche gegen Gregoritsch, er steht aber wieder.

32. Min: Der SVW spielt immer stärker auf, kontrolliert das Spiel und kommt hin und wieder zu Abschlüssen. Jetzt liegt allerdings Nuri Sahin am Boden und muss behandelt werden.

30. Min: Niclas Füllkrug mit einer flachen Hereingabe von links, die Eggestein erreicht. Dessen Abschluss wird geblockt, schade.

28. Min: Das Spiel scheint sich etwas zu beruhigen, nachdem hier schon einiges passiert ist. Werder kontrolliert nun die Partie seit einigen Minuten.

25. Min: Lichtsteiner und Vargas sehen beide die gelbe Karte.

21. Min: Lang rettet den Ball kurz vor der Seitenaußenlinie und spielt dann in die Mitte auf Sahin. Und der schickt Josh Sargent, der den Ball annimmt und abschließen will. Zunächst schießt er sich aber selbst an, von da aus fliegt der Ball über Koubek, womit Sargent ins leere Tor einschieben kann.

21. Min: Tooooor für Werder - Traumtor von Sargent!

17. Min: Werder startet in diese Partie ähnlich, wie sie die letzten Spiele aufgetreten sind - offensiv gefährlich, defensiv anfällig.

12. Min: Zunächst lässt Lang seinen Gegenspieler an der Grundlinie flanken, die Flanke erreicht keinen. Danach bringt Lichtsteiner eine weitere Flanke, die Vargas findet. Der kann relativ frei einköpfen, Pavlenka ohne Chance!

12. Min: Tor für Augsburg - 1:1 durch Vargas!

10. Min: Doppelchance für Gregoritsch - erst kommt er nach einer Flanke zum Kopfball, dann nach einem Eckball, beide Male ungefährlich.

6. Min: Yuya Osako mit dem frühen 1:0 für Werder! Friedl hat sich den Ball am eigenen Strafraum riskant erarbeitet, dann auf Klaassen gespielt, der widerum Füllkrug findet. Dieser schickt mit einem super Chip den Japaner, der alleine auf Koubek zuläuft und den Ball versenkt!

6. Min: Tooooooooor! 1:0 für Werder!

4. Min: Erster Vorstoß der Grün-Weißen über Füllkrug und Maxi Eggestein, der Sargent im Sechzehner schickt - der verliert aber den Ball!

2. Min: Erste Aktion für die Gäste. Eine Flanke von rechts erreicht Gregoritsch, dessen Weiterleitung per Kopf findet aber nur den im Abseits stehenden Niederlechner.

1. Min: Anpfiff, das zweite Heimspiel startet!

15:29 Uhr: Die Teams laufen ein, gleich geht es los.

15:23 Uhr: In wenigen Minuten geht es los mit der Partie des SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg!

15:20 Uhr: Florian Kohfeldt äußerte sich vor ein paar Minuten zum schlechten Saisonstart: ,,Wir haben defensiv nur acht Großchancen zugelassen, davon waren sechs im Tor. Die Blocks haben nicht funktioniert, was auch an den vielen Verletzungen liegt." Dennoch ist er überzeugt, dass es heute besser wird. ,,Wir sind überzeugt von der Qualität der Mannschaft, trotz der Verletzungen. Wir wollen mehr kombinieren und uns nach vorne spielen anstatt viele lange Bälle zu spielen."

15:00 Uhr: Hoffnung macht das letzte Heimspiel der Bremer gegen den FCA - dort gab es ein 4:0 mit zwei Toren von Rashica.

14:55 Uhr: Die Augsburger sind zwar immerhin mit einem Punkt statt zwei Niederlagen gestartet, allerdings setzte es eine 1:5 Klatsche beim BVB und daheim gab es ein mageres 1:1 gegen Aufsteiger Union Berlin. Mit einem Sieg könnte Werder Bremen die Fuggerstädter heute also überholen und mindestens auf Rang 13 vorrücken.

14:52 Uhr: Kevin Möhwald fehlt heute aufgrund von Knieproblemen und steht deshalb nicht zur Verfügung - passend zur Verletztenmisere.

14:42 Uhr: Ein Sieg im zweiten Heimspiel der Saison ist Pflicht für die Grün-Weißen nach den beiden Auftaktpleiten gegen Düsseldorf und bei Hoffenheim, um den eigenen Ansprüchen nicht noch weiter hinterherzulaufen. Aber drei Punkte im heutigen Match seien zudem ,,sehr wichtig für die innere Grundstimmung eines jeden einzelnen“, sagte Florian Kohfeldt.

Werder Bremen gegen den FC Augsburg: Das ist Werders Startelf - Neuzugang Lang dabei!

14:37 Uhr: Neuzugang Lang gleich in der Startelf: Erst seit Donnerstag in Bremen - und am Sonntag schon auf dem Platz: Im Heimspiel des SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg wird Neuzugang Michael Lang direkt sein Debüt im grün-weißen Trikot feiern. Der 28-Jährige beginnt als Rechtsverteidiger, Theodor Gebre Selassie kann somit in der Innenverteidigung aushelfen. Im Vergleich zum Auswärtsspiel gegen Hoffenheim (2:3) gibt es noch eine weitere Änderung in der Bremer Startformation: Stürmer Josh Sargent ersetzt den gesperrten Johannes Eggestein.

14:34 Uhr: Kohfeldt und der SV Werder starten heute mit Neuzugang Michael Lang und Sargent. Neben Straudi und Gruev ist auch Groß wieder auf der Bank - Möhwald hingegen ist nicht im Kader. Genauso wie Jojo Eggestein, der Gelb-Rot gesperrt ist!

14:20 Uhr: Hallo und herzlich Willkommen zum Liveticker für das Heimspiel des SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg. Gleich folgen die Aufstellungen beider Teams.

Bremen - Wie soll das Ziel schon lauten? Nach zwei Niederlagen zum Start in die neue Bundesliga-Saison gibt es für Werder Bremen heute ab 15.30 im Heimspiel gegen den FC Augsburg nur eines: gewinnen. Unbedingt! Hier im Liveticker der DeichStube* verpasst Ihr nichts. Die Aufstellungen beider Mannschaften werden gegen 14.30 Uhr hereinflattern.

Werder Bremen gegen den FC Augsburg - Kohfeldt genervt von null Punkten - der Vorbericht

Bremen – Wenn gegen den FC Augsburg nichts zu holen ist, dann würde Trainer Florian Kohfeldt zwar auch nicht in Panik geraten, behauptet er, aber natürlich will er mit dem SV Werder Bremen nicht den nächsten Tiefschlag kassieren. Und vor allem mag er es nicht, dass ihm aus der Tabelle diese vermaledeite Zahl anguckt. „Die Null nervt einfach“, grummelt Kohfeldt mit Blick auf das Bremer Punktekonto und gibt zu: „Da ist eine gewisse Frustration dabei.“

Werder Bremen: Sieg gegen FC Augsburg wichtig für die Grundstimmung

Einerseits will der Coach von Werder Bremen den Fehlstart nicht überbewerten, demonstriert Gelassenheit und Glauben an das Team, an die von ihm vorgegebene Linie, an die eigene Stärke. Aber andererseits zählen nur die Zähler. „Es geht darum, diese Null da wegzukriegen“, meint Florian Kohfeldt bei der Pressekonferenz auf Nachfrage der DeichStube* und erklärt die Partie gegen den FC Augsburg als „sehr wichtig für die innere Grundstimmung eines jeden einzelnen.“

Das kann man so sagen. Man kann auch sagen, dass am Sonntag für Werder Bremen die Weichen gestellt werden: Krisenstimmung und Unruhe im Umfeld oder allgemeine Beruhigung? Kohfeldts Team ist schon am dritten Spieltag über das normale Maß hinaus gefordert.

Werder Bremen setzt gegen den FC Augsburg auf die Anhänger

Die Besonderheit der Situation lässt sich auch an Kohfeldts Appell an die Fans des SV Werder Bremen festmachen. Nach dem 2:3 bei 1899 Hoffenheim hatte er alle Grün-Weißen aufgefordert, gegen Augsburg hinter der Mannschaft zu stehen. Was wie ein Notruf wirkte, sollte aber gar nicht so drastisch gemeint sein, korrigiert sich Florian Kohfeldt nun: „Es hat niemand zu einem Busempfang aufgerufen – oder dazu, die Stadt grün-weiß zu schmücken. Außerdem beschwören wir ja keine außergewöhnliche Situation herauf. Volle Unterstützung durch die Fans – das ist in Bremen ja der Normalfall. Diesen Faktor wollen wir für uns nutzen.“

*DeichStube.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion