Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verstehen sich: Mainz-Coach Bo Svensson (links) und Stürmer Adam Szalai.
+
Verstehen sich: Mainz-Coach Bo Svensson (links) und Stürmer Adam Szalai.

Mainz-Stürmer Szalai

Vom Aussortierten zum spielenden Coach

  • Jan Christian Müller
    vonJan Christian Müller
    schließen

05-Trainer Bo Svensson lobt Angreifer Szalai und wird ihn wohl beim Auswärtsspiel in Mönchengladbach von Beginn an bringen: „Er hat die Fähigkeit, seine Mitspieler besser zu machen“.

Die Rückkehr in die Hoffnungszone der Fußball-Bundesliga hat bei Mainz 05 auch etwas mit Adam Szalai zu tun. Der Kapitän der ungarischen Nationalmannschaft hat seit fast einem Jahr nun gleich zweimal in Folge wieder zur Startelf gehört und dürfte auch am Samstag in Mönchengladbach von Anfang an dabei sein. „Ich freu mich für Adam, dass er einigen Kritikern gezeigt hat, wie wertvoll er noch für die Mannschaft sein kann“, sagt sein neuer Trainer Bo Svensson.

Svensson kennt Szalai schon seit mehr als zehn Jahren, damals als Mitspieler unter Thomas Tuchel: Svensson hinten, Szalai vorn. Was er am 1,93 Meter großen Mittelstürmer gut findet: „Adam hilft uns nicht nur spielerisch, sondern er coacht auch die anderen.“ Szalai spiele wegen seiner „Fähigkeiten als Mensch, seine Mitspieler besser zu machen“ somit eine besonderes Rolle.

Das ist in der Tat eine bemerkenswerte Einschätzung über den 33-Jährigen, dem Ex-Coach Achim Beierlorzer und Ex-Sportchef Rouven Schröder im vergangenen Sommer eröffnet hatten, dass er in Mainz nicht mehr benötigt wird. An der Person Szalai, dem dann auch noch das Training mit der Profimannschaft verweigert werden sollte, entzündete sich der Spielerstreik, in dessen Folge Beierlorzer gehen musste und der Schröders Autorität unwiederbringlich untergrub.

Bo Svensson kann sich vorstellen, neben Szalai auch den ebenfalls hochaufgeschossenen Neuzugang Robert Glatzel gleichzeitig als Stürmer aufzubieten. Glatzel, als Joker Torschütze zum wichtigen 1:2 beim 2:2 vergangenen Samstag in Leverkusen, drängt vehement nach. „Als Innenverteidiger“, so Svensson, „habe ich nicht gerne gegen zwei solche Typen gespielt.“ In Mönchengladbach dürfte sich Glatzel aber wohl erst einmal auf der Bank wiederfinden. Dass der Schlaks nach einen Einwechslung sofort da sein kann, hat er ja schon eindrucksvoll nachgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare