+
So wie der Dortmunder Dan-Axel Zagadou (oben) kann man natürlich auch seinen Beruf ausüben. Davie Selke hilft dem Verteidiger auf die Sprünge. Nur: Wo ist eigentlich der Ball?

Bundesliga

Völler zieht eine Augenbraue hoch

  • schließen

Die FR hat einen Blick in die Kristallkugel getan und verrät exklusiv, wie die Bundesliga-Saison verlaufen wird.

Bayern wird kein Meister, Nürnberg steigt ab – das ist klar. Wie aber ziehen sich die anderen aus der Affäre, wer sorgt für Furore? Dies weiß die FR, die einen Blick in die Kristallkugel getan hat und exklusiv verrät, wie die Saison verlaufen wird.

18. Spieltag
Die TSG Hoffenheim gibt beim 3:3 gegen Bayern einen 3:0-Vorsprung in den letzten zwei Minuten ab. Trainer Nagelsmann wechselt in der 85. einen Stürmer ein, den fünften, man habe auf das vierte Tor gehen wollen, erklärt er, „ich hasse Unentschieden.“ Bayern-Verteidiger Kimmich muss nach 13 Minuten raus, Magenschmerzen. Borussia Dortmund gibt die Verpflichtung eines 16-Jährigen bekannt, „schnell wie das Pfeil“ (Trainer Favre). Fortunas Oldtimer Funkel sagt, seine Vertragsverlängerung sei, anders als kolportiert, keinesfalls sicher. Hannovers Patriarch Kind überlegt, 96 zurückzuziehen: Wenn ihm der Verein nicht gehöre, mache es keinen Spaß. Fußballlehrer Streich reist nicht mit nach Frankfurt, er bleibt lieber Zuhause. Er höre eh irgendwann auf, „die solle sich scho ma dran gewöhne.“ Der FC Bayern stellt einen neuen Koch ein, einen gewissen Nusret G. Salz sei sehr wichtig für Profifußballer, findet er. 

19. Spieltag
Hannover tritt dennoch an, sogar in Dortmund, verliert knapp 0:8. Nagelsmann verzichtet auf das komplette defensive Mittelfeld, unterliegt Funkels Fortunen 3:6, man habe auf das vierte Tor gehen wollen, „ich hasse es zu verlieren“, so der TSG-Trainer. Bundesjogi Löw ist noch im Urlaub. DFB-Cheffe Grindel sagt, den habe sich der Mann redlich verdient. Ursache von Magenschmerzen bei Kimmich bekannt: Einmal wie Frooonck sein, doch das Goldsteak bekommt ihm nicht. Eintracht-Stopper Abraham fliegt vom Platz. Rangnick verbietet Handynutzung in der Halbzeit, der Ersatztorwart hält sich dran, RB spielt mit sieben Spielern weiter, kassiert prompt fünf Stück in Düsseldorf. Rangnick sagt, man müsse konsequent sein. Funkel sagt, neue Runde im Vertragspoker sei eröffnet, es sehe gut aus. Der Schalker Mark Uth schießt kein Tor.

21. Spieltag
Kimmich fragt Ribery, wie er die Narben bekommen habe, er wolle auch welche. Frankfurter Büffelherde an 58 der letzten 59 Tore beteiligt, Adi Hütter plant, den Rest der Mannschaft pausieren zu lassen, die drei machten das da vorn schon allein. Dortmund gibt die Verpflichtung eines 15-Jährigen bekannt, er soll schnell wie ein Pfeil sein. Bayer Leverkusen spielt zum dritten Mal hintereinander 0:0, er wolle seine alten Fehler aus zu stürmischen Dortmunder Zeiten nicht wiederholen, sagt der neue Coach Bosz, Rudi Völler zieht eine Augenbraue hoch. Er bleibt ruhig. Noch.

22. Spieltag
Schalke 04 wirft Trainer Tedesco raus. Manager Heidel stellt einen 23-Jährigen Trainer ein, zuvor D2-Jugend des SV Pleidelsheim, Heidel sagt, er habe dessen Werdegang jahrelang verfolgt, er sei von ihm überzeugt. Funkel zögert mit der Unterschrift. Poldi fragt Veh, ob er in Köln noch einen Stürmer brauche. Poldi wer? Löw ist immer noch in Urlaub, Grindel findet, das reiche jetzt, er wolle ein Machtwort sprechen. Schiri Gräfe stellt neuen Rekord auf, er benötigt im Spiel Wolfsburg vs Mainz nur drei Pfiffe, er wolle nicht zu kleinlich pfeifen. 

23. Spieltag
Eintracht Frankfurt spielt weiter europäisch, allerdings nie mehr in Charkiw. Eine Handvoll Anhänger legt den Gästeblock in Schutt und Asche. Die Uefa verhängt eine „sehr hohe“ Geldstrafe und droht mit Geisterspiel. Vorstand Hellmann sagt, dies sei die allerletzte Warnung, man habe verstanden. Er appelliert an die Fans, sich künftig zu mäßigen. 

24. Spieltag
Kimmich fragt Ribery, ob er sich auch so einen Kinnbart wachsen lassen darf. Nagelsmann lässt ohne Abwehr spielen, dafür mit acht Stürmern, die TSG verliert 2:8 gegen Stuttgart. Er könne nun mal nicht verlieren, grummelt Nagelsmann. Dortmund gibt Verpflichtung eines 13-Jährigen bekannt, angeblich so schnell wie kein anderer. Der Videoassistent zieht um - aus dem Keller in den zweiten Stock, Tageslicht sei besser beim Blick auf den Bildschirm, sagt Chef Dr. Drees. Löw ist aus dem Urlaub zurück, kurzerhand streicht er Sané, Gnabry, Havertz und Werner aus dem Aufgebot, „nur mit Jungen geht es nicht“. Özil lässt mitteilen, er stehe weiterhin nicht zur Verfügung. Auf Englisch. Und Türkisch. Mark Uth schießt kein Tor. 

26. Spieltag
Eintracht Frankfurt spielt weiter europäisch, allerdings nie mehr in Sevilla. Eine Handvoll Anhänger legt den Gästeblock in Schutt und Asche. Die Uefa verhängt eine „sehr, sehr hohe“ Geldstrafe und droht mit einem Geisterspiel. Vorstand Hellmann sagt, dies sei die allerallerletzte Warnung, man habe verstanden. Er appelliert an die Fans, sich künftig zu mäßigen. Der Augsburger Caiuby meldet sich überraschend aus Brasilien, er komme bald zurück, habe noch private Dinge zu regeln. Mark Uth schießt kein Tor.

27. Spieltag
Alle Spiele enden 0:0, trotzdem fallen Tore. Aber 21-mal schreitet der Videoassistent ein. Schiri-Chef Drees lobt: Endlich herrscht Gerechtigkeit im Fußball, gut, dass man umgezogen sei. 

29. Spieltag
Bayer Leverkusen schießt das erste Tor unter Bosz, ein Eigentor. Völler findet, das lasse sich sehen. Die Bayern liegen acht Punkte hinter Dortmund, Rummenigge beruft Pressekonferenz ein, man werde sich diese erneute „herabwürdigende, hämische, faktische Berichterstattung nicht mehr bieten lassen“. Acht Punkte ließen sich locker aufholen. Stopper Abraham fliegt vom Platz. Mark Uth schießt kein Tor.

31. Spieltag
Schalke siegt, erstaunlicherweise gegen Lüdenscheid-Nord, und hält vorzeitig die Klasse, Heidel ist zufrieden, er habe gewusst, dass der neue Trainer funktioniert. Nürnberg steigt nach 0:12 gegen Bayern ab, Trainer Köllner sagt was Bewegendes dazu, aber keiner jenseits des Valznerweihers versteht ihn. Die Büffelherde hat 112 von 113 Toren erzielt, Frankfurt spielt seit dem 27. Spieltag nur noch mit Drei plus Torwart Trapp. Die eingesparten Personalkosten wolle man in neues Personal investieren, sagt Bobic, am Ende des Tages sei das die Zukunft. Funkel lehnt Vertragsverlängerung bis 2025 ab, Tränen fließen.

32. Spieltag
Spiel der Hertha gegen Stuttgart wird mangels Zuschauerinteresse abgesagt. Keiner protestiert. 

34. Spieltag
Borussia Dortmund wird Meister, bei den Profis sowie bei der A-, B- und C-Jugend, auch die Leichtathletikabteilung räumt massig Titel ab, vornehmlich in den Sprintdisziplinen. Bayern München schafft es trotz einer 1:4-Niederlage noch in die Europa League, Hoeneß findet, das habe der junge Trainer Kovac gut hinbekommen, aber Brazzo soll mal bei Adi H. anrufen. Die Büffelherde wird Torschützenkönig, belegt Platz eins, zwei und drei. Manche sagen, Kimmichs Narbe an der Wange sehe ganz schön männlich aus. Nusret G. wird gefeuert, seine Weißwürste schmecken einfach zu salzig. Nagelsmann wird mit Hoffenheim bei einem Torverhältnis von 63:189 Elfter, „ich will immer gewinnen“, sagt er. Er freue sich auf Leipzig. Rangnick legt die Stirn in Falten. Löw ist voller Tatendrang, er findet, die EM-Qualifikation sei eigentlich machbar, er streicht Kehrer, Eggestein und Brandt aus dem Kader, Gomez kehrt zurück. Überraschend greift der Videoassistent kein einziges Mal ein, Bildausfall im zweiten Stock, heißt es. Mark Uth schießt ein Tor, Heidel findet, die Verpflichtung habe sich gelohnt. Funkel will endlich den Vertrag unterschreiben, leider ist die Fortuna abgestiegen, man müsse neu verhandeln, sagt er. Zeit sei genug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion