1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

VfL Wolfsburg: Glasners Ex-Klub im Teufelskreis der Bundesliga

Erstellt:

Von: Frank Hellmann

Kommentare

Tor in Wolfsburg - gegen den VfL, wie immer. Foto: dpa
Tor in Wolfsburg - gegen den VfL, wie immer. © dpa

Weil neue Trainer ihre Ideen durchsetzen wollen, verliert der VfL Wolfsburg nun Spiel auf Spiel. Warum kann nicht Bewährtes fortgeführt werden? Ein Kommentar.

Wolfsburg - Seine Gestik und Mimik, seine Erklärungen und Beschwichtigungen: Das alles kommt einem bei Florian Kohfeldt ziemlich bekannt vor. Was er auch tut und sagt: Es kommt beim Trainer des VfL Wolfsburg nicht bei seiner Mannschaft an. Die Serie an Misserfolgen erinnert nun zwangsläufig an das, was dem 2018 noch zum DFB-Trainer des Jahres gekürten Fußballlehrer vor einigen Monaten bei Werder Bremen widerfuhr: Hat sich die Spirale des Misserfolgs erst einmal zu drehen begonnen, ist sie von ihm nur schwer aufzuhalten.

Kaum vorstellbar, dass der arg ins Schlingern gekommene Werksklub nicht bereits am Freitag die siebte Niederlage unter Kohfeldts Regie kassiert: Es geht schließlich zum FC Bayern München. Auf dem Papier kündigt sich für Wolfsburg bei den Bayern die nächste Klatsche an, und damit auch eine schwere Hypothek zur Rückrunde für einen Hoffnungsträger, der bereits mit 39 Jahren an einem Scheidepunkt seiner Trainerkarriere steht.

VfL Wolfsburg: Nach Oliver Glasner kommt der Werksklub nicht zur Ruhe

Denn scheitert Kohfeldt bei den Niedersachsen so wie am Ende in Bremen, dann ist er so schnell in der Bundesliga nicht mehr vermittelbar. Denn es ist ja offensichtlich, dass es in Wolfsburg mit den Trainern zusammenhängen muss, wenn eine im Sommer beisammengehaltene und noch mit 50 Millionen Euro aufgemotzte Mannschaft ein derart klägliches Bild abgibt. Alles begann damit, dass Geschäftsführer Jörg Schmadtke nicht zum ersten Male ein Nichtverhältnis zu einem Cheftrainer pflegte. Nur deshalb hat Oliver Glasner vergangenen Sommer den Klub verlassen, der das Team trotz dieser Bürde bis in die Champions League coachte. Ein Verdienst, das dem inzwischen für Eintracht Frankfurt arbeitenden Österreicher nicht hoch genug anzurechnen ist.

Bundesliga live

Borussia Mönchengladbach gegen Eintracht Frankfurt: Verfolgen Sie das Spiel live im TV oder in unserem Liveticker.

Warum dann sein Nachfolger Mark van Bommel nicht einfach auf die erarbeiteten Tugenden aufsetzte, ist ein Rätsel. Offenbar sind speziell ehemalige Profis davon beseelt, ihre eigenen Anschauungen durchzuziehen, auch wenn sie erkennbar nicht zum Spielermaterial passen.

Was den VfL Wolfsburg von Eintracht Frankfurt unterscheidet

Ein Phänomen, das übrigens auch bei Glasner zu beobachten war, der irgendwann in Frankfurt zurückruderte. In Wolfsburg ist es dafür schon zu spät, denn erschwerend in Krisenzeiten kommt der Standortnachteil dazu, der schon mitverantwortlich war, dass die opulent bezuschusste VW-Tochter zweimal (2017, 2018) sogar die Relegation benötigte, um den Klassenerhalt einzutüten.

Etlichen Spielern ist die Bühne am Mittellandkanal eigentlich zu klein, und wenn erst einmal die Egoismen gepflegt werden und der Zusammenhalt bröckelt, gibt es aus dem Teufelskreis kein Entrinnen. Dort bewegt sich nun auch Florian Kohfeldt, der freilich am Freitag auch eine Chance hat: Mit einem Überraschungssieg in München kann sich schlagartig vieles zum Guten wenden. Er muss nur bei Kollege Glasner in Frankfurt nachfragen. (Frank Hellmann)

Auch interessant

Kommentare