+

Borussia Dortmund

Vertragsverlängerung mit Aubameyang bestätigt

  • schließen

BVB-Sportdirektor Michael Zorc heizt am Wochenende im Fernsehen die Gerüchte um eine Vertragsverlängerung von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang an. Nun hat der Verein die Ausdehnung bestätigt.

Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Vertragsverlängerung mit Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang am Montag bestätigt. Der Vertrag sei bereits vor mehr als einem Jahr verlängert worden, bestätigte der Verein auf FR-Anfrage. Die Vertragsverlängerung sei damals aber nicht an die große Glocke gehängt worden.

Sportdirektor Michael Zorc hatte am Sonntag bei "Wontorra - der Fußball-Talk" bei Sky Sport News HD von einem bis zum 30. Juni 2021 datierten Vertrag gesprochen. Bislang war nur eine Vertragsdauer bis Juni 2020 bekannt gewesen. Laut dem Fußballmagazin „Kicker“ soll die Verlängerung mit einer Gehaltserhöhung einhergegangen sein.

Bei Twitter löste Aubameyang mit einer Nachricht zunächst Verwirrung aus, als er schrieb, es sei schon eine Weile her, dass er seinen Vertrag verlängert habe.

Let me Listen Music!! better than newspaper. it’s a Bit of Time i extend my contract? but it’s not your mistake, you didn’t know as often ?? pic.twitter.com/xtvazSOQgZ

— Aubameyang P-E (@Aubameyang7)

18. Dezember 2017

Offenbar schätzt der BVB als börsennotiertes Unternehmen eine Ausweitung des Vertrags mit Topstürmer Aubameyang nicht als kursrelevant für die eigene Aktie ein. Andernfalls wäre das Unternehmen verpflichtet gewesen, eine Verlängerung als Ad Hoc Meldung bekannt zu geben, wie vor kurzem bei der Verpflichtung von  Peter Stöger als neuem Cheftrainer geschehen.

Aubameyang setzte am Montag wegen muskulärer Probleme mit dem Training aus. "Es ist nichts Schlimmes", sagte Trainer Peter Stöger bei Sky Sport News HD, "Wir haben aber gesagt, er soll drin bleiben und es anschauen lassen. Der Einsatz des Gabuners im DFB-Pokal am Mittwoch bei Bayern München sei vermutlich nicht gefährdet. (mit sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion