Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jerome Boateng hat sich für die neue Saison viel vorgenommen.
+
Jerome Boateng hat sich für die neue Saison viel vorgenommen.

Transfergerüchte

Verlässt Jerome Boateng den FC Bayern?

Am Samstag startet der FC Bayern in die neue Saison ? mit gerade einmal neun Profis. Während weiter keine Zugänge der hoene?schen Kategorie "Granate" in Sicht sind, gibt es Spekulationen um einen Abgang eines Weltmeisters.

Uli Hoeneß hat die Messlatte vor der neuen Saison sehr hoch gelegt. Ein Titel sei auf Dauer „ein bisschen wenig“, sagte der Präsident des FC Bayern im Mai im Meisterrausch - und Carlo Ancelotti hat die Botschaft offenbar verstanden.

Der Trainer des Rekordmeisters postete vor dem Trainingsstart am Samstag (16.00 Uhr) in den sozialen Medien ein Bild, das ihn mit einem leichten Grinsen und verschränkten Armen vor einem Regal voller Pokale zeigt. Dazu schrieb der Italiener: „Ich bin bereit für die Arbeit.“

Ready to get back to work now! pic.twitter.com/R0XMSFb9rs

— Carlo Ancelotti (@MrAncelotti)

29. Juni 2017

Und davon wartet jede Menge auf den 58-Jährigen, zumal es eine Vorbereitung mit Hindernissen wird. Am Samstag muss Ancelotti zunächst mit einer Rumpftruppe vorlieb nehmen.

Nur neun Profis um die Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels („Bin heiß wie Frittenfett“) und Altstar Franck Ribéry stehen zur Verfügung. Immerhin ist der neue Assistent Willy Sagnol erstmals dabei.

Marketing-Tour ohne Turnier-Spieler

Am 10. Juli steigen dann Könner wie Arjen Robben oder Robert Lewandowski ein, die Anfang Juni noch Länderspiele absolviert hatten. Die Confed-Cup- und U21-EM-Teilnehmer wie Joshua Kimmich, Niklas Süle, Sebastian Rudy oder Serge Gnabry starten erst am 29. Juli. Auch die anstrengende China-(Marketing)Tour vom 16. bis 27. Juli sorgt beim Bayern-Coach für wenig Begeisterung.

Dazu sind derzeit noch Javi Martínez sowie Torwart Manuel Neuer und sein Ersatz Sven Ulreich angeschlagen.

Vor allem bei Neuer könnte es bis zum ersten Pflichtspiel am 5. August, wenn es gegen DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund um den Supercup geht, eng werden.

Wenigstens soll Jerome Boateng, der sich im Saisonfinale eine Muskelverletzung zugezogen hatte, wieder fit sein.

Offen ist noch die endgültige Besetzung des Kaders. In Rudy (ablösefrei) und Süle (25 Millionen Euro) aus Hoffenheim, Rekordmann Corentin Tolisso (Olympique Lyon/41,5) und Gnabry (Werder Bremen/8) haben die Bayern bereits vier Spieler verpflichtet.

Was wird aus Costa?

Ungeklärt ist die Zukunft von Douglas Costa, der mit Juventus Turin in Verbindung gebracht wird. Bei Jungstar Renato Sanches, der in seinem ersten Jahr massive Probleme hatte, plädierte Hoeneß dafür, es noch ein Jahr mit ihm zu probieren. Wahrscheinlicher ist aber eine Ausleihe.

Weiterhin spekuliert wird in München über den Schalker Leon Goretzka, der beim Confed Cup groß aufspielt. Schalke 04 hatte zuletzt immer wieder betont, den Mittelfeldspieler, dessen Vertrag noch bis 2018 läuft, nicht abgeben zu wollen.

Gerüchte gibt es auch um Weltmeister Boateng, der beim FC Chelsea auf der Liste stehen soll.

Dass die Bayern selbst noch einen Superstar in der Kategorie Alexis Sánchez verpflichten, erscheint immer unwahrscheinlicher. Man könne einen Neuaufbau nicht machen, sagte Hoeneß dem kicker, „indem man 100-Millionen-Transfers für 29- und 30-Jährige durchzieht. Das ist doch keine Politik.“

Wenn der FC Bayern erzwingen wolle, so der Aufsichtsratschef weiter, „dass wir Champions-League-Sieger werden, müssen wir viel Geld rausschmeißen. Von Alibikäufen halte ich aber nichts.“ Man müsse stattdessen „den jungen Spielern viel mehr Vertrauen geben, selbst wenn wir dann zwei Jahre lang nur Meister werden sollten und sehen müssen, was international möglich ist.“

Bei der Meisterfeier der Bayern im Mai hatte sich Hoeneß noch anders angehört. Damals hatte von„Granaten“-Transfers gesprochen, die der FC Bayern tätigen muss, wenn er den vorhandenen Kader verstärken will. (sid/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare