Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hertha-Manager Preetz will seine drei niederländischen U21-Nationalspieler nicht abstellen. Die Niederlande tritt in Belarus an. Foto: Jan-Philipp Burmann/Hertha BSC via City-Press GmbH/dpa
+
Hertha-Manager Preetz will seine drei niederländischen U21-Nationalspieler nicht abstellen. Die Niederlande tritt in Belarus an. Foto: Jan-Philipp Burmann/Hertha BSC via City-Press GmbH/dpa

U21-Länderspiel in Belarus

Unstimmigkeiten zwischen Hertha und Niederlande

Berlin (dpa) - Wegen der geforderten Abstellung von drei U21-Nationalspielern für Länderspiele der Niederlande ist es zu Unstimmigkeiten zwischen Fußball-Bundesligist Hertha BSC und dem niederländischen Verband KNVB gekommen.

Wie der «Kicker» berichtet, wollte Hertha von der durch die FIFA gelockerten Abstellungspflicht für Javairo Dilrosun, Deyovaisio Zeefuik und Daishawn Redan Gebrauch machen, da die Niederlande am kommenden Freitag in Belarus antreten. Das zählt aber zu den Risikogebieten. Da das Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf angekündigt hat, ab 1. September Rückkehrer aus Risikogebieten in eine fünftägige Quarantäne zu schicken, lehnt Hertha die Abstellung ab. Die drei Spieler würden im DFB-Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig am 11. September benötigt.

Daraufhin drohte der KNVB juristische Schritte an und schaltete nach «Kicker»-Informationen auch DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius als Vermittler ein. Das Ergebnis: Die drei Spieler werden zum Treffpunkt der Auswahl anreisen, ob sie mit nach Belarus reisen, lässt Hertha-Manager Michael Preetz offen. Sollte das Gesundheitsamt seine Ankündigung wahr machen, will er die Spieler zurückrufen. «Wir werden keinen Spieler abstellen, wenn es gesundheitliche Bedenken gibt», sagte Preetz.

© dpa-infocom, dpa:200830-99-366481/2

Hertha-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare