Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bruno Labbadia hat einen ungewöhnlichen Strafenkatalog erarbeitet.
+
Bruno Labbadia hat einen ungewöhnlichen Strafenkatalog erarbeitet.

VfL Wolfsburg

Ungewöhnliche Strafen in Wolfsburg

„Aufräumen oder abwaschen“ - beim VfL Wolfsburg geht man bei Verfehlungen den Profis nicht nur an den Geldbeutel.

Den Profis des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg drohen in der neuen Saison bei einem Fehlverhalten ungewöhnliche Strafen.

„Es kann auch Geldstrafen geben. Aber manchmal ist es viel wirksamer, wenn Spieler zum Beispiel nach unserem gemeinsamen Essen abwaschen oder aufräumen müssen“, sagte VfL-Trainer Bruno Labbadia in einem Interview der „Sport Bild“. „Oder wenn sie vor Einheiten gemeinsam mit unserem Zeugwart die Trainingskleidung auf die Plätze verteilen müssen. Das macht keinem Spaß - außer den Kollegen.“

Gemeinsam mit den Profis hat Labbadia in den vergangenen Wochen einen Verhaltenskodex erarbeitet. „Wir haben einen Maßnahmen-Katalog erstellt, den wir Spielfeld nennen. Wenn sich jemand außerhalb bewegt, geht er ins Aus“, erklärte er. „Es geht um Respekt, Abläufe, Handynutzung, Ordnung.“

Allerdings wird nicht Labbadia mögliche Strafen eintreiben, sondern die Spieler selbst. Sie sollen laut dem VfL-Coach „eigenverantwortlich handeln und dafür sorgen, dass der Rahmen klar eingehalten wird. Die Spieler müssen zum Beispiel selbst abkassieren, wenn einer zu spät kommt.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare