Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wird 70 Jahre alt: Uli Hoeneß.
+
Wird 70 Jahre alt: Uli Hoeneß.

FC Bayern München

Uli Hoeneß wird 70: „Dieses Spiel habe ich klar verloren“

  • Jakob Böllhoff
    VonJakob Böllhoff
    schließen

Zum 70. von Uli Hoeneß: Er ist und bleibt eine der prägendsten Figuren des deutschen Sports. Doch im Spiel mit den Medien gerät er zunehmend in Rückstand. Die Kolumne.

München - Je nach Auslegung gehört es zu den größten Karriereleistungen von Uli Hoeneß, dass er sich 2011 getraut hat, den holländischen Fußballtrainer Louis van Gaal von seinen Aufgaben beim FC Bayern München zu entbinden, denn van Gaal war bekannterweise jener Mann, der vor versammelter Kabine klarmachte, dass er „die Eier“ habe, jeden Spieler auszuwechseln, egal wie prominent, und um dies zu veranschaulichen, zog er seine Hose runter und präsentierte den Spielern seinen Hodensack, und daraufhin sind die Bayern doch noch Meister geworden, 2010 war das. Wer so einen rauswirft, muss mit allem rechnen.

Und damit: Herzlichen Glückwunsch, Uli Hoeneß, zum 70. Geburtstag!

FC Bayern München: Uli Hoeneß spielt mit den Medien

Je nach Auslegung gehört es übrigens zu den größten Lebensleistungen von Hoeneß, dass er diesen Geburtstag nicht hinter Gittern erlebt, sondern in seinem Haus am Tegernsee und also, wie Hoeneß wohl selbst sagen würde: standesgemäß. Nicht zwingend selbstverständlich ist das ja für einen Mann, der an Börsensucht litt, 28,5 Millionen Euro an Steuern hinterzog und deshalb nach einer Selbstanzeige zwischen 2014 und 2016 im Gefängnis saß. Wer so drauf ist, bei dem weiß man ja nie so genau, wo er seinen nächsten Geburtstag verbringt, vielleicht am Tegernsee, vielleicht in der JVA Landsberg.

Aber auf dieser hässlichen Geschichte soll nun nicht zu lange herumgeritten werden, zum Ehrentag von Uli Hoeneß, zumal er ja als geläuterter Mensch wieder in die Freiheit trat, ja, geläutert, natürlich. Geläutert und nur ein klein wenig verdutzt, dass ihm die Unannehmlichkeit des Gefängnisaufenthalts zugemutet wurde, wie er 2017 bei der Veranstaltung „meet the president“ im (huch!) Steuerparadies Liechtenstein durchblicken ließ, als er sagte: „Ich bin der einzige Deutsche, der Selbstanzeige gemacht hat und trotzdem im Gefängnis war. Ein Freispruch wäre völlig normal gewesen. Aber in diesem Spiel habe ich klar gegen die Medien verloren.“

FC Bayern München: Uli Hoeneß polarisiert

Dass Hoeneß sich zur Selbstanzeige erst dann entschloss, nachdem er von Recherchen des „Stern“ erfahren hatte, ist eine Nebensächlichkeit, die an dieser Stelle übrigens nicht noch einmal groß erwähnt werden soll. Womöglich ist die Nebensächlichkeit auch nur ein marginaler Teil dieses „Spiels mit den Medien“, bei dem der leidenschaftliche Handy-Skeptiker Hoeneß zuletzt immer weiter in Rückstand geriet.

Vorbei sind die Zeiten, als man sich Sonntagvormittags bei der Herrenrunde des DSF-„Doppelpass“ die Deutungshoheit über die wichtigen Themen erstreiten konnte, zur Not mithilfe eines wütenden Anrufs beim sogenannten Dopafon. Und wenn man aus seiner Bierlaune heraus a bisserl zu viel Käse g’schwätzt hatte, wars auch nicht weiter schlimm. Anders heute, im Zeitalter des Internets. Das Internet vergisst nicht, und ihm fallen auch die ganzen Sachen ein, die vor seiner Zeit passiert sind.

So ist es nicht schwer, sich ein relativ detailliertes Bild über Uli Hoeneß zu machen, dem zum 70. Geburtstag zu Recht größere Aufmerksamkeit zuteil wird. Hoeneß ist und bleibt eine der prägendsten Figuren in der Geschichte des deutschen Sports. Als Nationalspieler, Erfinder des modernen FC Bayern München, Treiber der Ökonomisierung des Fußballs. Als Wohltäter, sozial engagiert. Als Steuersünder. Als Wurstfabrikant. Als streitbarer Geist, der keinem Konflikt aus dem Weg geht, schon gar nicht mit verrückten Holländern, die den FC Bayern nicht verstanden haben.

Denn so läuft es nunmal, Uli Hoeneß‘ Spiel des Lebens. (Von Jakob Böllhoff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare