Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

UEFA-Exekutiv-Mitglied David Gill betont beim Streit mit der EPFL: „Die Diskussionen laufen immer noch.“
+
UEFA-Exekutiv-Mitglied David Gill betont beim Streit mit der EPFL: „Die Diskussionen laufen immer noch.“

Reform der Champions League

UEFA-Exekutive: Drohung der Ligen „keine gute Basis“

Die Regierung der Europäischen Fußball-Union fordert von den europäischen Ligen nach deren Drohung im Streit um die Königsklassen-Reform Bewegung.

Die Regierung der Europäischen Fußball-Union fordert von den europäischen Ligen nach deren Drohung im Streit um die Königsklassen-Reform Bewegung.

Es sei schwierig, weil die Vereinigung der europäischen Profiligen EPFL auf eine konfrontative Politik setze und versuche ihre Macht zu zeigen, sagte UEFA-Exekutiv-Mitglied Frantisek Laurinec aus der Slowakei nach einer Sitzung am Dienstag in Helsinki. „Das ist keine gute Basis für Diskussionen.“ Der Engländer David Gill betonte: „Die Diskussionen laufen immer noch.“

Nach dem Auslaufen der bislang gültigen Vereinbarung mit der UEFA Mitte März, Terminkollisionen zu verhindern, hatte die EPFL allen europäischen Ligen freigestellt, ihre Spiele ohne Rücksicht auf UEFA-Clubwettbewerbe zu terminieren - und damit auch parallel zu Partien in der Champions oder Europa League. Dies war unter dem bisherigen Memorandum bislang nicht möglich.

Die EPFL hat für den 6. Juni erstmals eine außerordentliche Versammlung in Genf einberufen, wenige Tage bevor die meisten Ligen in Europa ihren Terminplan für die folgende Saison beschließen. Bis dahin werde die EPFL weiter mit der UEFA verhandeln, erklärte sie zuletzt. Die EPFL strebt allerdings auch an, ähnlich wie die Europäische Club-Vereinigung ECA in der UEFA-Exekutive vertreten zu sein.

Hintergrund des Streits ist die geplante Reform der Champions League für die Spielzeiten 2018 bis 2021. Die EPFL sieht die Reform kritisch und fühlt sich nicht genug einbezogen, sie hatte deshalb im Oktober vergangenen Jahres bereits das Memorandum mit der UEFA gekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare