+
Bayern Münchens Thomas Müller sah im Spiel gegen Ajax Amsterdam die Rote Karte.

Nach Kung-Fu-Rot

UEFA-Entscheidung über Müller-Sperre am 10. Januar

Thomas Müller muss sich bis zur Bekanntgabe seiner Rotsperre in der Champions League gedulden. Wie die Europäische Fußball-Union UEFA mitteilte, verhandelt der Kontrollausschuss am 10. Januar den Fall.

Thomas Müller muss sich bis zur Bekanntgabe seiner Rotsperre in der Champions League gedulden. Wie die Europäische Fußball-Union UEFA mitteilte, verhandelt der Kontrollausschuss am 10. Januar den Fall.

Müller hatte beim 3:3 des FC Bayern München in der Fußball-Königsklasse nach einem Tritt an den Kopf von Nico Tagliafico (Ajax Amsterdam) die Rote Karte gesehen.

„Thomas tut es unheimlich leid, er hat sich auch entschuldigt. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass der Thomas in dieser Saison überhaupt mal ein Foul begangen hat“, sagte Trainer Niko Kovac . „Ich hoffe, dass das nicht all zu lange sein wird. Ein Spiel ist fix, ein zweites wollen wir nicht hoffen.“

Im selben Spiel war Ajax-Spieler Maximilian Wöber nach einem groben Foul an Leon Goretzka vom Feld gestellt worden. Dieser Fall wird auch am 10. Januar verhandelt. Dazu geht es im Disziplinarverfahren um zwei weitere Vorkommnisse. Gegen die Münchner wird ermittelt, weil deren Fans Pyrotechnik gezündet hatten. Von Ajax-Anhängern waren Gegenstände geworfen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion