+

TuS Makkabi

TuS Makkabi überzeugt erneut

  • schließen

Der Nachwuchs des Frankfurter Clubs TuS Makkabi mit einem großen Auftritt in Lörrach.

Die U12 des TuS Makkabi hat erneut für Furore gesorgt. Die Fußballtalente aus dem Norden Frankfurts, die in ihrer Altersstufe eine Klasse für sich sind (die FR berichtete ausführlich), haben sich beim Eliteturnier in Lörrach, unter anderem mit Barcelona, Chelsea, Bayern, Juve und Dortmund, hervorragend aus der Affäre gezogen und am Ende einen neunten Platz geholt – dabei aber der D-Jugend des FC Barcelona in einem wahren Krimi ein 0:0 abgetrotzt, den Bundesligisten SC Freiburg geschlagen und am Ende sogar die U12 des italienischen Serienmeisters Juventus Turin mit 1:0 besiegt. 

Eine bessere Platzierung war nach der Vorrunde nicht mehr möglich, weil die Makkabi-Jungs gegen Dortmund patzten und Barça und der BVB sich abschließend schiedlich-friedlich 0:0 trennten. Da half den Außenseitern aus Frankfurt auch kein überzeugender 5:0-Sieg in ihrem vorherigen, letzten Gruppenspiel gegen einen lokalen Vertreter aus Schopfheim, der mit seiner U13 an den Start ging. Barcelona und Dortmund hatten sich mit dem ereignisarmen 0:0 in die nächste Runde manövriert.

Für den kleinen Klub war das Turnier ein großes Highlight. „Unsere unglaubliche Geschichte geht mit einem neuen Kapitel weiter“, sagte Trainer Stefan Scholl. „Was wir hier erreicht haben, ist der absolute Hammer.“ Zumal Makkabi mit nur zwei Auswechselspieler angetreten war. „Es war ein überragender Tag“, sagte Teamkoordinator René Flé. „Es hat alles gepasst.“ 

Makkabi habe sich wieder sehr viel Wertschätzung erspielt und die internationale Konkurrenz in Erstaunen versetzt. „Es war eine einzige Freude“, sagte René Flé. Das nächste Highlight wartet schon: Am 16. März geht es zum Leistungsvergleich nach München zum großen FC Bayern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion