+
Fabio Cannavaro wechselt in China den Club.

Chinesische Liga

Trainer Cannavaro wechselt von Tianjin zurück nach Guangzhou

Der Italiener Fabio Cannavaro verlässt den chinesischen Fußballverein Tianjin Quanjian und wird neuer Trainer bei seinem Ex-Club Guangzhou Evergrande.

Der Italiener Fabio Cannavaro verlässt den chinesischen Fußballverein Tianjin Quanjian und wird neuer Trainer bei seinem Ex-Club Guangzhou Evergrande.

Cannavaro übernimmt den Job beim mehrfachen chinesischen Meister von dem Brasilianer Felipe Scolari (68), dessen Vertrag nach dem schlechten Abschneiden in der asiatischen Champions League nach zweieinhalb Jahren nicht verlängert worden war. Sein Nachfolger bei Tianjin Quanjian wird der Portugiese Paulo Sousa, wie der Club laut amtlicher chinesischer Nachrichtenagentur Xinhua bestätigte. Der 47-Jährige hatte zuletzt den italienischen Serie-A-Club AC Florenz trainiert.

Der 44-jährige Cannavaro hatte seine Trainerkarriere 2014 im südchinesischen Guangzhou begonnen, musste aber nach nur acht Monaten wieder gehen, als der Club damals Scolari anheuerte. Er trainierte kurz in Saudi-Arabien, bevor er im Juni 2016 in der Metropole Tianjin in Nordchina anfing.

Von seiner Zeit dort zog der Weltmeister von 2006 eine positive Bilanz. „Als ich kam, habe ich ein Ziel gesetzt, Tianjin Quanjian zu helfen, die asiatische Champions League in drei Jahren zu erreichen“, sagte Cannavaro. „Jetzt habe ich es in eineinhalb Jahren geschafft.“ Der Club brauche nun „etwas frisches Blut“ für die nächste Saison, wenn national und international gespielt werde.

Das Management dankte ihm für seine Leistungen zum Aufbau des Vereins. „Cannavaro hat seine Verpflichtungen erfüllt und seit seiner Ankunft großartige Arbeit geleistet“, hieß es laut Xinhua in einer Erklärung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion