+
Wie man beim Jubeln richtig abgeht? Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino macht es seinen Spielern vor.

Tottenham Hotspur

Die Super-Superhelden

  • schließen

Tottenham vollbringt das zweite englische Fußballwunder dieser Woche – in die Begeisterung mischt sich jedoch die Zukunftsangst um Trainer Pochettino.

Er hatte im Rasen der Arena von Amsterdam gekniet, er hatte geweint wie ein Baby, er hatte seine Spieler umarmt und vor dem Gästeblock gejubelt wie ein Besessener, doch als er später seine Analyse dieses zweiten wundersamen Champions-League-Abends innerhalb von 24 Stunden vortrug, sah Mauricio Pochettino einfach nur abgekämpft aus. „Ich habe vorher schon gesagt, dass meine Spieler Helden sind. Ich glaube, sie sind jetzt Superhelden. Und Lucas ist ein Super-Superheld. Was sie geschafft haben, kommt einem Wunder nahe“, sagte der Trainer von Tottenham Hotspur nach dem 3:2-Erfolg bei Ajax Amsterdam, das Pochettinos Mannschaft einen Platz im Finale gegen den FC Liverpool am 1. Juni in Madrid einbrachte.

Wie am Abend zuvor, als Liverpool mit einem 4:0 gegen den FC Barcelona die 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel umgebogen hatte, gelang auch dem Klub aus dem Norden Londons ein episches Comeback. Das erste Treffen mit der jungen Ajax-Truppe im eigenen Stadion war 0:1 verloren gegangen, im Rückspiel stand es zur Pause 0:2. Doch ein Hattrick des Brasilianers Lucas Moura brachte die Spurs zum ersten Mal seit dem Gewinn des Uefa-Pokals 1984 wieder in ein europäisches Endspiel. Der entscheidende Treffer, das 3:2, fiel erst in der 96. Minute. Dramatischer kann Sport, kann der Fußball kaum sein.

Tottenham ist ein erstaunlicher Endspielteilnehmer, vielleicht der erstaunlichste seit Borussia Dortmund vor sechs Jahren. Wirtschaftlich kann der Verein nicht mithalten mit den ganz großen Klubs, die normalerweise den Gewinn der Champions League unter sich ausmachen oder zumindest ausmachen wollen. Er liegt beim Umsatz deutlich hinter Real Madrid, dem FC Barcelona, dem FC Bayern, Paris Saint-Germain oder auch Liverpool (aber vor Ajax).

Tottenham Hotspurs: Keine Spieler verpflichtet - und trotzdem stark

In dieser Saison gelang das Kunststück, keinen einzigen Spieler zu verpflichten und dennoch stark aufzuspielen. Außerdem wurde Tottenham durch eine quälende Heimatlosigkeit geplagt, weil sich der Umzug aus dem ungeliebten Wembleystadion in die neue Spielstätte immer weiter verzögert hatte – bis Anfang April.

In der Champions League waren die Spurs bei der dritten Teilnahme nacheinander eigentlich, zumindest gefühlt, schon ausgeschieden – und das gleich mehrmals. In der Vorrunde holte die Mannschaft aus den ersten drei Begegnungen nur einen mickrigen Punkt. Dank später Treffer gegen Eindhoven, Inter Mailand und Barcelona verhinderte sie dreimal das frühe Ausscheiden in der Gruppenphase. Im Viertelfinale jubelte Manchester City schon über das Weiterkommen nach Raheem Sterlings Treffer in der Nachspielzeit des Rückspiels, doch er wurde auf Grundlage der Videobilder wieder zurückgenommen.

Und auch gegen Ajax lag Tottenham nach drei von vier Halbzeiten mit drei Toren hinten, nach dem 0:1 im Hinspiel und dem 0:2 zur Pause des Rückspiels. Was folgte, war ein leidenschaftlicher Kampf, der auch ein am Ende erfolgreicher Kampf gegen das Klischee war, dass dem Klub die Widerstandsfähigkeit fehlt. „Es war keine taktische Leistung, es war eine Leistung mit Herz“, sagte Spielmacher Christian Eriksen hinterher und fügte an: „Mit Herz und Lucas Moura. Ich hoffe, er bekommt in England eine Statue.“

Tottenham Hotspurs: Lucas Moura ebnet den Weg ins Finale

Es hat eine gewisse Ironie, dass gerade der 26 Jahre alte Stürmer aus Sao Paulo den Weg für Tottenham ins Endspiel ebnete. Er kam Anfang des vergangenen Jahres von Paris Saint-Germain als bislang letzter Transfer, den Tottenham getätigt hat. In der französischen Hauptstadt war er aussortiert worden nach der Ankunft der Superstars Kylian Mbappé und Neymar. Sie konnten nun am Fernseher verfolgen, wie der einstige Kollege seine neuen Arbeitgeber dorthin brachte, wohin sie so dringend wollen.

Der Trainer, der Moura an Tottenham abgab, war übrigens Unai Emery. Er betreut seit dieser Saison den Nordlondoner Rivalen Arsenal. Ein Umstand, der den Finaleinzug noch ein bisschen süßer macht für die Fans der Spurs. In die Begeisterung mischen sich allerdings auch Zukunftsängste. Denn Trainer Pochettino hatte am Abend vor dem Rückspiel seinen Abschied nach fünf Jahren angedeutet, sollte er dem Klub die Silbertrophäe mit den Riesenhenkeln in die Vitrine stellen. „Wenn ich mit Tottenham die Champions League gewinne, unter diesen Umständen, in dieser Saison, dann muss ich vielleicht darüber nachdenken, künftig etwas anderes zu machen“, hatte Pochettino gesagt.

Möglicherweise ist das die übliche Koketterie eines Mannes, der immer wieder als Kandidat bei Real Madrid oder Manchester United gehandelt wird und kein Geheimnis daraus macht, dass ihn die begrenzten Möglichkeiten bei Tottenham frustrieren. Möglicherweise ist er aber auch einfach nur abgekämpft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion