1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

DFB-Kader für die WM 2022: Toni Kroos stellt Forderungen an Flick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Niklas Kirk

Kommentare

Toni Kroos
Toni Kroos im DFB-Dress bei der EM 2021. © Frank Augstein/Pool AP/dpa/Archivbild

In der Diskussion um den WM-Sturm meldet sich der Ex-Nationalspieler in seinem Podcast zu Wort, und spricht sich für Niklas Füllkrug aus.

Frankfurt – Wenige Wochen vor Beginn der WM 2022 in Katar, darf sich Bremens Niklas Füllkrug über einen weiteren prominenten Fürsprecher freuen. Im Podcast „Einfach mal Luppen“ den Ex-Nationalspieler Toni Kroos zusammen mit seinem Bruder Felix regelmäßig aufnimmt, kommt der 32-Jährige auf die Sturmsituation des DFB-Teams zu sprechen und findet mehrere Gründe für eine Nominierung Füllkrugs.

„Wenn man sich die aktuelle Form anschaut, denke ich schon, dass er ein Thema sein sollte.“ gab Kroos zu bedenken. Immerhin steht der gebürtige Hannoveraner in Diensten von Werder Bremen mit 8 Toren in 9 Bundesligaspielen an der Spitze der Torschützenliste. Dazu kommen zwei Assists, womit sein Beitrag, dass Aufsteiger Werder aktuell Tabellenfünfter ist, nicht genug gewürdigt werden kann.

Toni Kroos über den WM-Kader – „Wir hatten eigentlich immer so jemanden dabei.“

Kroos wisse, dass Hansi Flick natürlich immer im Bilde darüber sei, welche Spielertypen gerade im Kader stehen und, dass ein Mittelstürmer vom Kaliber Füllkrug gerade fehlt. Er selbst sei Fan davon, für alle Situationen aus dem Vollen schöpfen zu können und hält eine Nominierung von Füllkrug deshalb für sinnvoll. Darüber, dass Flick sich mit dem Werder-Stürmer intensiv auseinandersetzen wird, ist sich der Weltmeister von 2014 sicher. Da der vorläufige Kader bis zu 55 Spieler umfassen wird, ist sich Kroos sicher, dass Füllkrugs Chancen für die Nationalmannschaft „absolut da“ sind.

Hansi Flick über Nicklas Füllkrug: „Er macht es richtig gut.“

Je näher die Nominierung rückt, desto mehr wird natürlich auch der Bundestrainer selbst mit der Personalie konfrontiert, zuletzt im Rahmen der Berichterstattung zum FC Bayern München gegen Borussia Dortmund. Gegenüber Sky fand Flick viele lobende Worte für die aktuelle Form von Nicklas Füllkrug. „Ich habe ihn gestern gesehen. Was er macht, hat Hand und Fuß“. „Er macht es richtig gut und gibt ein Element für unsere Mannschaft, das wir so in der Form nicht haben“, stimmt Flick in die Argumentation von Toni Kroos ein.

Ob es aber gerade Füllkrug sein wird, um den Kader neben Spielertypen wie Kai Havertz, Timo Werner oder Serge Gnabry zu ergänzen, lässt er weiter offen. Denn Flick sieht „einige Spieler auf dieser Position in der Bundesliga, die uns eventuell im 26er-Kader verstärken können“.

Hochspannung über das Personal und den Zeitpunkt der Nominierung spitzen sich somit weiter zu. (nki)

Auch interessant

Kommentare