Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein wichtiger Tag“: Martina Voss-Tecklenburg (links) und Martina Tufekovic in Yad Vashem. DFB
+
„Ein wichtiger Tag“: Martina Voss-Tecklenburg (links) und Martina Tufekovic in Yad Vashem. DFB

DFB

Tiefe Betroffenheit bei DFB-Spielerinnen

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Deutsche Nationalfußballerinnen besuchen nach ihrem Pflichtsieg in Israel die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

In den Reaktionen schwang Fassungslosigkeit, Entsetzen, aber auch Ohnmacht mit. Niemand aus der Abordnung des deutschen Frauen-Nationalteams, der nach dem zweieinhalb stündigen Rundgang durch die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem am Freitag nicht betroffen wirkte. „Ich nehme vor allem mit, wie grausam unsere Geschichte ist und sich Menschen verhalten können“, sagte Lena Lattwein mit beinahe brüchiger Stimme. Die Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden durch das Naziregime ließ die 21-jährige Nationalspielerin vom VfL Wolfsburg erschaudern. „Unfassbar!“

Klar, sie habe in der Schule das Thema behandelt, aber Foto-, Ton- und Videomaterial in Jerusalem in Augenschein zu nehmen, sei noch mal etwas anderes. Ihre vier Jahre ältere Vereinskameradin Tabea Waßmuth brachte die Eindrücke aus dem Quintett der teilnehmenden Spielerinnen – darunter Laura Freigang von Eintracht Frankfurt – an der Gedenkstätte gegen das Verbrechen am besten auf den Punkt: „Wir sind Deutschland: Wir müssen uns als deutsche Nationalmannschaft damit befassen, was passiert ist.“

Die vom Sportlichen Leiter Joti Chazialexiou („Das macht traurig und ehrlich gesagt auch etwas wütend“) angeführte deutsche Delegation unternahm am Tag nach dem 1:0-Pflichtsieg der DFB-Frauen gegen Israel den Abstecher an das 1953 auf dem Herzlberg eröffnete Mahnmal. Als sich 1987 der Nationalmannschaftskapitän Lothar Matthäus hier beim ersten Israel-Gastspiel der deutschen Männer umgesehen hatte, berichtete er von einem „beklemmenden Gefühl“.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sprach nun von einer „echten Belastung“. Ihre Lehre: „Wir müssen permanent daraus lernen. Wir dürfen Antisemitismus, Ausgrenzung und menschliches Fehlverhalten einfach nicht tolerieren. Wir brauchen Zivilcourage.“ Die 53-Jährige hatte den Exkurs ganz bewusst in den Ablaufplan eingebaut, weil die Persönlichkeitsentwicklung junger Sportlerinnen heutzutage oft genug auf der Strecke bleibt. „Es ist ein eindrücklicher, ganz wichtiger Tag“, sagte sie.

Die Bundestrainerin legte zusammen mit Chatzialexiou auch einen Kranz an dem Gedenkstein von Janusz Korczak nieder, dem ermordeten Kinderarzt eines Waisenhauses. Anschließend besichtigte das gesamte Team noch eine Auswahl bedeutender Stätten – unter anderem die Klagemauer. Erst am Samstag erfolgt die Rückreise aus Tel Aviv. Die Zeit sollte immer noch ausreichen, sich bis zum Rückspiel am Dienstag (16.05 Uhr/ARD) in Essen wieder auf sportliche Aufgaben zu konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare