Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Müller im Dress des FC Bayern München beim Champions-League-Sieg 2020.
+
Thomas Müller hat mit dem FC Bayern München bereits zweimal die Champions League gewinnen können.

Fußball

Thomas Müller: Offensiv-Star und Erfolgsgarant – Seine Karriere und Titel

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Thomas Müller vom FC Bayern München hat nicht nur einen einzigartigen Spielstil – er ist auch der erfolgreichste deutsche Fußballer aller Zeiten.

Frankfurt/München – Thomas Müller, das ist „Mr. FC Bayern“. Er ist mit mehr als 500 Partien nicht nur einer der Rekordspieler der Münchner – sondern nach Trophäen auch der erfolgreichste deutsche Fußballer aller Zeiten. Auch im Dress der Deutschen Nationalmannschaft hatte der Offensiv-Allrounder acht Jahre lang glänzen können – bis Ex-Bundestrainer Jogi Löw einen umstrittenen Umbruch vollzog.

Thomas Müller: Vom TSV Pähl zum Triple mit dem FC Bayern und Weltmeistertitel mit Deutschland

Das Licht der Welt erblickte Thomas Müller am 13. September 1989 in Weilheim in Oberbayern. Zu kicken begann der Fußballbegeisterte schon im Alter von vier Jahren bei seinem Heimatverein TSV Pähl. Früh zog er die Blicke des FC Bayern München auf sich, denen sich Müller ab 2000 auch schrittweise anschloss. Bei den Münchnern durchlief er alle Jugendmannschaften. Sein Bundesliga-Debüt gab Müller am 1. Spieltag der Saison 2008/2009 gegen den Hamburger SV. Nach nur drei weiteren Kurzeinsätzen unter Trainer Jürgen Klinsmann stieg Thomas Müller unter Louis van Gaal schließlich zum Stammspieler auf – und überzeugte bald auch Jogi Löw. Sein erstes Spiel im DFB-Team absolvierte er nur wenige Monate vor der Weltmeisterschaft 2010 in der heimischen Allianz Arena bei einem Test gegen Argentinien (0:1). Nach 67 Minuten wurde er für einen weiteren Debütanten, Toni Kroos, ausgewechselt.

Im Mai 2010 nominierte Jogi Löw Thomas Müller für den vorläufigen WM-Kader. Kurz vor der Abreise gab der damalige Bundestrainer bekannt, dass er den Bayern-Youngster mit nach Südafrika nimmt. Gleich im ersten Gruppenspiel gegen Australien (4:0) erzielte er einen Treffer und legte einen weiteren vor.

Mit fünf Toren (so viele wie die Superstars Diego Forlán, David Villa und Wesley Sneijder) und drei Vorlagen gewann Thomas Müller den Goldenen Schuh – mit nur 19 Jahren. Nach seinem Vorbild Gerd Müller (1970) und Miroslav Klose (2006) war er der dritte deutsche Spieler mit dieser Auszeichnung. Darüber hinaus kürte ihn die FIFA zum besten jungen Spieler des Turniers.

Thomas Müller: Beim FC Bayern gesetzt – von Jogi Löw im DFB-Team aussortiert

Der Höhenflug des Thomas Müller nahm weiter seinen Lauf. 2013 gewann er mit den Bayern das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League. 2014 folgte das Highlight im DFB-Dress: Mit Manuel Neuer und Co. wurde er im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro Weltmeister. Danach begann sich in der Nationalmannschaft allerdings eine Krise abzuzeichnen. Einer etwas enttäuschenden EM 2016 der Deutschen folgte das WM-Desaster in Russland 2018, als das DFB-Team auf blamable Art und Weise als Gruppenletzter ausschied. Grund sei das „Störfeuer“ der Erdogan-Affäre um Mesut Özil und İlkay Gündoğan gewesen, so Thomas Müller. Doch auch er selbst machte auf dem Platz keine gute Figur.

Thomas Müller feiert den WM-Titel 2014 mit der deutschen Nationalmannschaft.

Monate später zog Jogi Löw Konsequenzen und leitete einen drastischen Umbruch ein. Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels sollten künftig nicht mehr Teil des DFB-Kaders sein. Die Entscheidung konnte der Offensiv-Star überhaupt nicht nachvollziehen. Er sei „sauer“ und „perplex“ gewesen und kritisierte die „suggerierte Endgültigkeit“ von Löws Beschluss.

Nach wie vor läuft es im DFB-Team alles andere als rund. Vor allem nach dem peinlichen 1:2 gegen Nordmazedonien wurden Forderungen nach einer Rückkehr des ausgebooteten Thomas Müller laut. Dessen Namen wollte Jogi Löw erst nicht in den Mund nehmen, er nominierte Müller dann aber doch für die EM 2021. Kein Wunder, gehörte er doch nicht nur zu den Topscorern der Bundesliga, sondern hatte auch erheblich zum zweiten Triple des FC Bayern 2019/2020 beigetragen.

Thomas Müller: Spielstil des Offensiv-Stars beim FC Bayern und im DFB-Team

Nicht nur durch seine vielen Torbeteiligungen, auch durch seinen außergewöhnlichen Spielstil konnte sich Thomas Müller schnell in die Herzen der Bayern-Fans kicken. Vor allem seine spielerische Intelligenz sorgt dafür, dass er seit nunmehr einem Jahrzehnt zu den erfolgreichsten Offensiv-Stars in Europa gehört. Am wohlsten fühlt sich Thomas Müller als hängende hinter den Stürmern. Wirklich schön anzusehen sind seine Tore nicht allzu oft, aber Müller sagte selbst in einem Interview mit der SZ: „Wichtig ist doch, wenn das Ding drin ist.“

Thomas MüllerFußballer
Geboren inWeilheim in Oberbayern
Geboren am13. September 1989
EhepartnerinLisa Müller
Aktuelles TeamFC Bayern München (seit 2000; seit 2009 im Profi-Team)
Vertrag bis30. Juni 2023
Erfolge national (FC Bayern)Deutscher Meister (9x), DFB Pokal (6x), DFL-Supercup (6)
Erfolge international (FC Bayern)UEFA Champions League (2x), UEFA Super Cup (2x), FIFA-Klub-WM (2x)
Erfolge international (Deutsche Nationalmannschaft)FIFA WM (1x)

Dabei versuchte Thomas Müller auch einen Begriff für seine Rolle auf dem Spielfeld zu finden – und bezeichnete sich schließlich als „Raumdeuter“. Der Begriff schaffte es 2015 in das Simulationsspiel „Football Manager“. Ein Spieler, dem diese Rolle als Raumdeuter zugeteilt wird, kann jede Position im letzten Drittel des Platzes einnehmen, abhängig von der Spielsituation. In der Regel lauert er zwischen den gegnerischen Mittelfeldspielern und der Abwehr oder zwischen den Außen- und Innenverteidigern. Die Arbeit passiert vor allem ohne Ball. Wenn er ihn erhält, verarbeitet ihn Müller mit möglichst wenigen Berührungen und schafft sich mit intelligenten Laufwegen viel Raum und kreiert Torszenen.

Thomas Müller: Unkonventionelle Spielweise als „Raumdeuter“

Um seine technischen und körperlichen Mängel auszugleichen (Thomas Müller ist sehr schlaksig), suche er stets „nach der optimalen Position zwischen den Linien“, sagte er gegenüber The Guardian. „Auf dieser Suche basiert mein Spiel.“. Diese Rolle des Raumdeuters kann nicht jeder einnehmen. Um in der richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, braucht es einen guten Instinkt, viel Kommunikation und unkonventionelles Denken. Nicht ohne Grund ist Thomas Müller als Fußballer einzigartig. (Lukas Rogalla)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare