Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fussball Herren Saison 2017 18 Halbfinale im Berliner Pilsner Pokal BFC Dynamo Tennis Borussia
+
Fans des Berliner Traditionsvereins zeigen Flagge.

TeBe Berlin

Unruhe bei TeBe

Fans: Geldgeber kapert Verein.

Beim früheren Fußball-Bundesligisten Tennis Borussia Berlin rumort es heftig. Die als „Abteilung Aktive Fans (TBAF)“ organisierten Anhänger des Oberligisten werfen dem Geldgeber und Vorstandsvorsitzenden Jens Redlich vor, den Traditionsverein aus Berlin-Charlottenburg gekapert zu haben. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch drückte der seit zwei Jahren im Amt befindliche TeBe-Chef offensichtlich fünf seiner Kandidaten für den Aufsichtsrat durch. Sie konnten sich zwei Drittel der Stimmen der 570 erschienen Mitglieder sichern.

„Mitglieder kamen zur Versammlung etwa doppelt so viele wie sonst. Viele unbekannte Gesichter, viele Bulgaren, die meinten, dass ihr Boss sie geschickt habe. Der Verein wurde heute beerdigt“, erklärte Vereins-Mitglied und Langzeitfan Denis Roters im „Tagesspiegel“. Auf Nachfrage habe Redlich gekontert, eben „auf Akquise“ gehen zu müssen, wenn der Verein vergrößert werden solle. Der Tabellenzweite der Oberliga Nordost, Staffel Nord, will unbedingt in die Regionalliga aufsteigen.

Redlich, der Chef einer Fitness-Kette, dem autokratischer Führungsstil vorgeworfen wird, war 2016 an die Spitze des Vereins gewählt worden. Bis heute habe der 38-jährige Hauptsponsor des Bundesligisten der Jahre 1974 und 1976 nach eigenen Angaben rund 2,5 Millionen Euro investiert und die Insolvenz angewendet. Ehrenpräsident Heinz Pietzsch stellte sich in einem offenen Brief hinter Redlich und sein Engagement. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare