+
Steht vor seiner Rückkehr in den Spielbetrieb: Hoffenheims Benjamin Hübner.

Nach Gehirnerschütterung

„Systemabsturz“: Hoffenheimer Hübner plant Comeback

Nach über dreimonatiger Zwangspause wegen einer schweren Gehirnerschütterung peilt Benjamin Hübner vom Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim sein Comeback noch in diesem Jahr an.

Nach über dreimonatiger Zwangspause wegen einer schweren Gehirnerschütterung peilt Benjamin Hübner vom Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim sein Comeback noch in diesem Jahr an.

Das letzte Gruppenspiel in der Champions League am 12. Dezember beim englischen Meister Manchester City sei „auf jeden Fall“ ein realistisches Ziel, sagte der Abwehrspieler dem „kicker“. „Ich hoffe sogar auf ein früheres Comeback.“ Hübner hatte Anfang August im Trainingslager einen Ball an den Kopf bekommen und fiel danach unerwartet lange aus.

„Ich hatte an diesem Tag quasi einen Systemabsturz - ich glaube, so kann man es am besten beschreiben“ sagte Hübner weiter. „Die Aktion führte zu einer Gehirnerschütterung und zusätzlich zu einer Funktionsstörung im Gleichgewichtsorgan im Innenohr, was die ständigen Schwindelgefühle erklärt.“ Zudem seien die Ärzte auf eine bisher nicht erkannte Sehstörung gestoßen. Der 29-Jährige durfte wochenlang nicht lesen, fernsehen und Auto fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion