Kommentar

Löw in der Süle-Falle

  • schließen

Dem Bundestrainer droht ein Innenverteidigerproblem für die EM 2020 - es ist selbstgemacht. Ein Kommentar.

Nun hat Joachim Löw genau die Diskussion, die er verhindern wollte, die er andererseits aber selbst herbeigeführt hat, seinerzeit im März dieses Jahres, als er den erforderlichen personellen Umbruch in der Nationalmannschaft mit der Ausbootung von Jerome Boateng, Thomas Müller und Mats Hummels für angebracht und angemessen hielt. Die Frage ist: Sollte der Bundestrainer angesichts des sehr wahrscheinlichen Ausfalls des besten Verteidigers Niklas Süle bei der EM im Juni den aus teilweise nachvollziehbaren Gründen hinausgeworfenen Mats Hummels ins Team zurückholen? Ein verzwicktes Thema.

Sportlich gehört Mats Hummels ganz sicher in die Nationalelf, gerade vor dem Hintergrund, dass als Alternativen Jonathan Tah, Antonio Rüdiger, Matthias Ginter, Robin Koch, Thilo Kehrer oder gar Niklas Stark zur Verfügung stehen, Verteidiger allesamt, die gehobenes Bundesligaformat aufweisen, die Perspektiven haben, gegen Topstürmer aus Frankreich, Holland, England, Belgien, Italien, Spanien aber wohl Problem bekommen. Löw hat Hummels deswegen ins Abseits gestellt, weil er die Entwicklung der jungen Verteidiger fördern wollte, die ein womöglich zu dominantes Alphatier lähmen könnte. Er wollte eine neue Hierarchie installieren. Der kluge Kopf Hummels galt als Wortführer, an dem sich ein großer Teil der Gruppendynamik entwickelte. Die Jungen sollten lernen, sollten Verantwortung übernehmen, und im Zweifelsfall haut sie ein Niklas Süle aus brenzligen Situationen schon wieder raus. Soweit die Theorie.

In der Praxis wirkt das deutsche Team aktuell allenfalls bedingt abwehrbereit. So rundum überzeugend waren die jüngsten Auftritte nicht. Löw ist das natürlich nicht verborgen geblieben. Und jetzt fehlt auch noch Süle.

Und die Konsequenz daraus? Im Grunde haben sich die Vorzeichen komplett geändert, es ist eine neue Situation eingetreten. Vielleicht ist jetzt tatsächlich „Not am Mann“, um einen Trainerkollegen zu zitieren, der es erforderlich macht, alte Entscheidungen zu überdenken. Nichts ist in Stein gemeißelt. Würde Joachim Löw ein Zacken aus der Krone brechen, wenn er Hummels ins Team zurückholte? Würde er sich unglaubwürdig machen, gar sein Gesicht verlieren? Eher nicht, wer A sagt, muss nicht zwangsläufig B sagen, wenn er erkannt hat, dass B falsch ist. Sportlich ist ein mögliches Comeback des BVB-Profis kein Risiko, sein anspruchsvolles Aufbauspiel könnte dem DFB-Trupp zudem guttun.

Löw wird eine Entscheidung treffen müssen, leicht wird sie ihm nicht fallen, so oder so. Ein bisschen sitzt er in der Süle-Falle. Er hat sie selbst aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion