Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sturmtief "Niklas" zwang einige Vereine ihren Trainingseinheiten zu verlegen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Sturmtief «Niklas» zwang einige Vereine ihren Trainingseinheiten zu verlegen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Zu stürmisch: Clubs verlegen ihre Trainingseinheiten

Das Sturmtief «Niklas» hat auch die Trainingspläne einiger Fußball-Bundesligisten durcheinandergewirbelt. Aufgrund des Unwetters haben am Dienstagvormittag der FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und der SC Paderborn ihre Trainingseinheiten kurzerhand unter das Hallendach verlegt.

Das Sturmtief «Niklas» hat auch die Trainingspläne einiger Fußball-Bundesligisten durcheinandergewirbelt. Aufgrund des Unwetters haben am Dienstagvormittag der FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und der SC Paderborn ihre Trainingseinheiten kurzerhand unter das Hallendach verlegt.

«Die erste von zwei geplanten Einheiten fand wegen des Wetters und der Platzsituation im Kraftraum statt», sagte ein Sprecher des FC Schalke 04. Auch in Leverkusen bestellte Bayer-Coach Roger Schmidt seine Spieler zunächst zum Athletiktraining in die Halle.

Bei Borussia Dortmund war die Übungseinheit erst für Nachmittag angesetzt. Dann soll spontan entschieden werden, ob draußen trainiert werden kann oder nicht. Nur der 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach trotzten dem schlechten Wetter und absolvierten ihre Einheiten auf dem Platz. «Es ist zwar windig, aber wir sind doch eine Outdoor-Sportart», meinte ein Borussia-Sprecher. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare