+
Schalkes Trainer Domenico Tedesco hat für das Spiel gegen Nürnberg in der Offensive einen personellen Engpass.

Spiel am Samstag

Stürmernot beim FC Schalke vor Heimspiel gegen Nürnberg

Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg plagen den FC Schalke 04 vor allem Personalprobleme in der Offensive.

Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg plagen den FC Schalke 04 vor allem Personalprobleme in der Offensive.

Trainer Domenico Tedesco muss am Samstag ohne die Angreifer Breel Embolo (Mittelfußbruch), Mark Uth (Sehnenverletzung) und Cedric Teuchert (Teilruptur der Hüftbeugesehne) auskommen. „Alle anderen sind fit“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag.

Wer neben Guido Burgstaller stürmen wird, ist noch offen. Wie Jewgeni Konopljanka ist auch Steven Skrzybski eine Option, der beim 1:2 im Testspiel bei Zenit St. Petersburg am vergangenen Sonntag das Schalker Tor erzielte. Großes Lob bekam nach seinem Einsatz in Russland auch Bastian Oczipka. Der Linksverteidiger könnte nach sechs Monaten Pause wegen einer Schambein-Operation sein Bundesliga-Saisondebüt gegen die Franken feiern. „Er ist ein Kandidat für die Startelf“, sagte Tedesco.

Der Trainer ist zuversichtlich, nach dem 0:3 in Frankfurt an die zuvor erfolgreiche Phase anknüpfen zu können. „Ich gehe mit einem guten Gefühl in die Partie gegen Nürnberg. Wir konnten in der Länderspielpause endlich einmal konzeptionell arbeiten und haben Lust darauf, das Spiel zu machen.“

Sportvorstand Christian Heidel bezeichnete die Pleite in Frankfurt als „Stimmungsdämpfer“ und nahm das Team, das auf Platz 14 der Tabelle steht und wie Verfolger Nürnberg nur zehn Punkte auf dem Konto hat, in die Pflicht. „Es gibt jetzt nur noch wichtige Spiele und der Druck wird immer da sein“, sagte Heidel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion