Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gut gemacht: Sjoeke Nüsken (2.v.l., Nr.10) jubelt nach ihrem Tor zum 7:0. Foto:dpa
+
Gut gemacht: Sjoeke Nüsken (2.v.l., Nr.10) jubelt nach ihrem Tor zum 7:0.

Eintracht-Frauen

Strahlende Gewinnerin

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Sjoeke Nüsken hat sich zu einer wichtigenAllzweckwaffe der DFB-Frauen entwickelt.

Irgendwie logisch, dass Laura Freigang als eine der ersten Gratulantinnen herbeieilte. Sjoeke Nüsken strahlte über beide Wangen, nachdem sie erst entschlossen den Ball per Kopf zum siebten Treffer beim Schützenfest gegen die Türkei (8:0) über die Linie gewuchtet hatte, dann sich selbst im Tornetz wiederfand. Kurz zuvor hatte Torjägerin Freigang von Eintracht Frankfurt ihren neunten Treffer im zehnten Länderspiel erzielt, für die Klubkollegin Nüsken war es das zweite Tor im neunten Einsatz. Eines, das genau zum richtigen Zeitpunkt kam, um ihre gestiegene Wertschätzung bei der deutschen Frauen-Nationalmannschaft zu beschreiben. Dass die 20-Jährige in Abwesenheit der erkrankten Dzsenifer Marozsan vor dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel in Portugal (Dienstag 19 Uhr/zdf.de) mit der Nummer zehn auf dem Rücken die Spielmacherposition besetzte, sagt eigentlich alles. Da hat sich jemand heimlich, still und leise zu einer hoch angesehenen Allzweckwaffe entwickelt.

In der offiziellen Kaderliste wird sie gerade in der Rubrik Abwehr geführt. Wegen des Überangebots im Mittelfeld kam Nüsken die vergangenen Qualifikationspartien wiederholt als linke Verteidigerin zum Einsatz. „Wir haben uns bewusst dazu entschieden, weil wir ihr das in vielen Bereichen zutrauen“, sagt Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, „wir wissen aber auch um ihre Qualitäten im Mittelfeld.“ Nüsken machen die Rochaden nicht viel aus. Wenn sie über diesen Umweg einem Stammplatz näher kommt, ist nichts dagegen einzuwenden. „Linksverteidigerin habe ich früher auch schon gespielt. Es ist sicher ein Mehrwert von meiner Person, dass ich fast überall einsetzbar bin. Ich will einfach nur spielen.“

Fürsorglich ist sie auch

Ihre Leistungskurve zeigt kontinuierlich nach oben. Im DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg (0:1 n.V.) schwang sich die rotblonde Antreiberin zur besten Frankfurterin auf, die mit Ballsicherheit, Spielintelligenz und Behauptungswille dagegenhielt. Dass ihr die Wertschätzung der Bundestrainerin gehört, kommt nicht von ungefähr. „Sie war schon im allerersten Lehrgang bei mir dabei, ich kenne sie schon sehr, sehr lange“, erklärt Voss-Tecklenburg.

Nüsken habe zuletzt „die nächsten Schritte gemacht und ist für uns eben auch eine Zukunftsspielerin, die sukzessive in die Verantwortung reinwachsen soll. Sie bringt fußballerisch und physisch ganz viel mit. Sie kann Tore machen, hat ein gutes Kopfballspiel.“ Das sagte die Bundestrainerin übrigens vor der Pflichtaufgabe gegen die Türkei. Nüsken nimmt die Lobeshymnen recht gelassen hin. „Meine Entwicklung hat auf jeden Fall Fahrt aufgenommen, es ging relativ schnell im vergangenen Jahr. Ich will gar nicht so weit vorausschauen, sondern einfach alles aufsaugen.“ Sie weiß, dass ihre Vielseitigkeit ihr fast die Garantie gibt, bei der EM 2022 in England (6. Juli bis 31. Juli) dabei zu sein. An Torhüterin Merle Frohms und Frohnatur Freigang führt ohnehin kein Weg vorbei. Und dann ist als vierte Eintracht-Spielerin noch Sophia Kleinherne, die diesmal wegen einer Erkrankung passen musste. Sjoeke Nüsken war diejenige, die ihrer Vereinskameradin im Teamhotel in der Wolfsburger Autostadt regelmäßig das Essen an die Zimmertür brachte. Fürsorglich ist eine der besten Frankfurter Fußballerinnen also auch noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare