Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweikampfstark und torgefährlich: Anton Stach,. Foto: dpa
+
Zweikampfstark und torgefährlich: Anton Stach,.

Mainzer Doppelschlag

Spiel mit Herz

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Der FSV Mainz 05 startet ungewohnt früh gut und hat zurück in die Spur gefunden. Rechnet sich der Karnevalsverein auch was bei den Bayern aus?

Es ist nicht verkehrt in trüben Tagen, spontan mal für Erleuchtung zu sorgen. In der Schlussphase des Heimspiels gegen den VfL Wolfsburg kamen die Anhänger des FSV Mainz 05 irgendwann auf die nette Idee, mit ihren Smartphones ein Lichterspiel zu erzeugen. Fröhlich schunkelnd mit angeknipsten Handy-Bildschirmen beging der selbst ernannte Karnevalsverein einen deutlichen 3:0-Erfolg, für den ein Blitzstart durch Jonathan Burkardt (2.) und Anton Stach (4.) die Grundlage gelegt hatte, ehe ein Eigentor von Maxence Lacroix (90.) den finalen Jubelchor unter den erlaubten 10 000 Zuschauern auslöste. Das „Spiel der Herzen“ – eine jährlich wiederkehrende Charity-Aktion – hatte tatsächlich auch das Fußball-Herz berührt.

„Mir fällt kein Spiel ein, in dem wir so früh in Führung gegangen sind. Es gibt im Fußball schlimmere Dinge“, jubelte Vorstand Christian Heidel. Tatsächlich hatte der 58-Jährige den schnellsten Doppelschlag der Vereinsgeschichte in der Bundesliga erlebt – und die schnellste 2:0 Führung dieser Saison. „Das war eine sehr, sehr starke Leistung und ein hochverdienter Sieg“, ergänzte Heidel, der sich auch ein bisschen selbst auf die Schulter klopfte: „Wir haben eine gute Mannschaft mit den richtigen Typen zusammengestellt. Das passt alles.“ Trainer Bo Svensson bescheinigte seiner Mannschaft ebenfalls „ein sehr gutes Spiel: Sie hat viele Sachen richtig, richtig gut gemacht.“

Ziemlich indisponierte Gäste ließen sich mit dem ersten Mainzer Angriffszug überrumpeln, als Jae-sung Lee einleitete, Leandro Barreiro brillant zu Burkardt passte, der unbehelligt seinen siebten Saisontreffer erzielte. „Ich war selbst überrascht, dass ich auf einmal frei stand“, sagte der 21-Jährige. Die Torhymne war gerade verstummt, da überwand Stach den unsicheren VfL-Ersatztorwart Pavao Pervan aus der Distanz. Eine solche Eckballvariante war zwar beim Abschlusstraining einstudiert worden, hatte aber nicht ansatzweise funktioniert. „Ich habe keinen von vier Versuchen getroffen“, gab Stach zu, während Svensson witzelte, man würde die weggebolzten Trainingsbälle vergeblich suchen.

Der Däne hatte im ersten Durchgang wiederholt die Hände gehoben, um Applaus zu klatschen. Dem 42-Jährigen sind zwar jedwede Lobeshymnen unangenehm, aber Fakt ist nun einmal, dass dieser Fußballlehrer einfach vieles richtig gemacht.

Barreiro in der Startelf zu lassen zahlte sich ebenso aus wie endlich einmal Neuzugang Stach anstelle des verletzten Mittelfeldabräumers Dominik Kohr zu vertrauen, zumal dieser die Position im defensiven Mittelfeld aus seiner Zeit bei der SpVgg Greuther Fürth kannte.

Sonderlob für Anton Stach

Der Sohn des TV-Reporters Matthias Stach empfand großen Stolz darüber, „dass wir gezeigt haben, was wir drauf haben“. Der 23-jährige Norddeutsche offenbarte, dass er mehr sein kann als nur ein Lückenbüßer. „Anton trainiert sehr gut, er war einfach dran“, sagte Svensson, der mit seiner Mannschaft nun recht entspannt die Dienstreise zum FC Bayern antreten kann.

Kommenden Samstag haben die auf Platz sieben gesprungenen Mainzer in München in ihrer derzeitigen Lage mal gar nichts zu verlieren. Wirbelwind Burkardt ist sich sicher: „Wenn wir bis Weihnachten diesen Mainz-05-Fußball spielen, werden wir alle glücklich unter dem Weihnachtsbaum sitzen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare