Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Augsburg-Coach Markus Weinzierl will Neuzugang Pierre-Emile Höjbjerg gleich einsetzen. Foto: Soeren Stache
+
Augsburg-Coach Markus Weinzierl will Neuzugang Pierre-Emile Höjbjerg gleich einsetzen. Foto: Soeren Stache

FCA vor Spiel gegen Hoffenheim gewarnt

Mit Respekt vor 1899 Hoffenheim und womöglich bereits Neuzugang Christoph Janker in der Startelf will der FC Augsburg seinen Höhenflug in der Fußball-Bundesliga zum Rückrundenstart fortsetzen.

Mit Respekt vor 1899 Hoffenheim und womöglich bereits Neuzugang Christoph Janker in der Startelf will der FC Augsburg seinen Höhenflug in der Fußball-Bundesliga zum Rückrundenstart fortsetzen.

Trainer Markus Weinzierl war vor der Partie am Sonntag voll des Lobes für die Kraichgauer. «Wir wissen, was auf uns zukommt», sagte der Coach und verwies dabei nicht nur auf das 0:2 in der Hinserie, sondern auch die «gute Vorbereitung» der TSG mit einem 7:0-Sieg gegen Bröndby Kopenhagen: «Das spricht für sich.»

Die sechstplatzierten Augsburger wollen Hoffenheim mit einem Erfolg in der Tabelle hinter sich halten. Gegen die Offensive mit «brutalster Qualität» könnte nur zwei Tage nach seiner Ankunft beim FCA Janker zum Einsatz kommen. «Er kann hinten mehrere Positionen spielen und wird uns gut tun», sagte Weinzierl über den von Hertha BSC geholten Spieler, dessen «Vielseitigkeit und Qualität» in Augsburg überzeugte.

Auch die Hoffenheimer betonen vor dem ersten Pflichtspiel 2015 die Schwere der Aufgabe. «Das ist sicherlich kein Wunschgegner für den Rückrundenauftakt», sagte Trainer Markus Gisdol - der im Gegensatz zu Weinzierl kaum Personalsorgen hat. «Ich gehe die Rückrunde gelassen an», erklärte er. «Wir wollen weiter vorwärtskommen, uns entwickeln. Das ist harte Arbeit, deshalb erwarte ich keine Explosion.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare