Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wird es schon Zeit zu handeln? Fredi Bobic, Sport-Geschäftsführer von Hertha BSC.
+
Wird es schon Zeit zu handeln? Fredi Bobic, Sport-Geschäftsführer von Hertha BSC.

KOMMENTAR

Sinnbild Kevin-Prince Boateng

  • Jakob Böllhoff
    VonJakob Böllhoff
    schließen

0:5 in München, 0:6 in Leipzig - bei Hertha BSC stimmt es hinten und vorne nicht mehr. Investor Lars Windhorst hatte sich das völlig anders vorgestellt.

Diese Saison 2021/2022, in der sich die Fußball-Bundesliga, krankend an Attraktionen, wie ein heruntergekommener Zirkus von Wochenende zu Wochenende schleppt, wäre eigentlich die große Gelegenheit für Hertha BSC. Die Chance, endlich heranzurücken an die Spitze, an die eigenen Ansprüche, und die Liga mit einer Mischung aus Tradition und Stärke zu erfrischen, die Liga hat das ja dringend nötig. Stattdessen aber lässt sich der Hauptstadtklub am Nasenring durch die Manege führen wie ein alter, trauriger Bär. 0:5 in München, 0:6 in Leipzig. Man mag ja gar nicht mehr hinsehen.

„Wow! Bin etwas geschockt grad und brauche gleich einen Drink“, schrieb am Samstag nach dem Debakel in Sachsen bei Facebook ein Mann, der sich das alles ganz anders vorgestellt hat: Lars Windhorst, der Großinvestor bei der Hertha. Leichter hat er sich das vorgestellt, und es klang ja auch so schlüssig: Ein schickes Projekt ausrufen (Big City Club!), Menschen hinzuholen, die sich mit schicken Projekten auskennen (Jürgen Klinsmann), und dann vorne viele, viele Millionen reinlaufen lassen, bis hinten die großen Erfolge rauspurzeln. Länger als ein, zwei Jährchen würde das bestimmt nicht dauern, ach Quatsch.

Leipzig als Berlins Vorbild

Doch jetzt, zwei Jahre nach Windhorsts Einstieg, wirkt die Hertha wie eine große Verpuffung, das Nullsechs in Leipzig wie die bezeichnendste von allen Niederlagen. RB, wenngleich nach dem Trainerwechsel in die Spielzeit gerumpelt, steht für eine gelungene Gesamtentwicklung, die man sich auch in Berlin wünscht: nachhaltig, mit viel Geld und viel Wissen erwirkt, wobei das Wissen vom Geld kommt und umgekehrt – ein Prozess, der sich wie alle guten Prozesse selbst nährt.

Bei Hertha scheinen sich derweil nur die Probleme selbst zu verstärken. Trainer Pal Dardai wirkt überfordert, was neulich dazu führte, dass er sich in aller Öffentlichkeit selbst in Frage stellte. Diese Selbstentblößung gefiel wiederum Fredi Bobic nicht, dem Sportboss, der Dardai riet, er möge sich bitteschön zusammenreißen. Windhorsts Millionen versickern derweil in einem Kader, der nicht besser zu werden scheint, sondern schlechter, und schräge Figuren wie Kevin-Prince Boateng aufweist: ein alter Held mit kaputten Knien, nicht mal mehr warm läuft er sich. Halb Spieler, halb Co-Trainer – ganz Sinnbild. Für das Schlamassel, in das sich die Hertha hineinbefördert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare