Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Sturm beim DFB.
+
Schwerer Sturm beim DFB.

DFB in der Krise

Showdown in Potsdam

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Am Wochenende trifft sich die Basis mit der Führungsspitze – und wird den streitlustigen Bossen unmissverständlich klarmachen, dass es so nicht weitergeht im DFB. Auch der Betriebsrat macht Druck.

Kommt es am Samstag und Sonntag zum Showdown in Potsdam? Dort treffen sich an diesem Wochenende die Chefs aus 21 Landesverbänden des Deutschen Fußball-Bundes zum Krisengipfel mit der Führungsspitze um die ziemlich besten Feinde Fritz Keller (Präsident) auf der einen sowie Friedrich Curtius (Generalsekretär), Rainer Koch (Vizepräsident) und Stephan Osnabrügge (Schatzmeister) auf der anderen Seite zum Tribunal.

Die regionalen Bosse sind allesamt hochgradig befremdet und verärgert über das niveaulose Hauen und Stechen, die gegenseitigen Anzeigen bei der hauseigenen Ethikkommission sowie das ständige strategische Durchstechen von pikanten Informationen an Medien. Sie möchten wissen, was Keller bei der letzten Präsidiumssitzung zu seinem Nazi-Vergleich gegenüber Koch getrieben hat. Viele sind der Meinung, der Präsident sei nicht mehr präsidiabel. Der Vertrauensverlust in Curtius und Koch geht damit allerdings vielerorts einher, weshalb einige Landesbosse (gemeinsam mit Keller) auf einen zeitnahen Außerordentlichen Bundestag drängen. Ziel: ein kompletter Personalaustausch und Neuanfang. Auch die Rolle des listigen Bundesligavertreters Peter Peters im DFB-Präsidialausschuss soll kritisch hinterfragt werden.

Zudem hat sich nach FR-Informationen der angesichts der unsäglichen Exzesse beschämte DFB-Betriebsrat schriftlich an die gesamte Belegschaft gewendet und ultimativ deutlich gemacht, dass das unwürdige Treiben in der Verbandsspitze endlich ein Ende haben muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare