+
Nachdenklich: FCA-Trainer Manuel Baum.

FC Augsburg

Baum zeigt Nerven

Schwere Zeiten für Augsburg: Wieder verloren, Rekord-Negativserie und Spielerkritik am eigenen Trainer

Nach zehn Spielen ohne Sieg wirkte Trainer Manuel Baum recht dünnhäutig. Der 39 Jahre alte Trainer des FC Augsburg verlor erst die Contenance und dann auch noch die Unterstützung aus der Mannschaft. Abwehrspieler Martin Hinteregger stärkte seinem Chefcoach nach der 0:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach keineswegs den Rücken. „Man sieht, dass wir noch tiefer im Sumpf stecken, da geht gar nichts. Wir betteln ums Gegentor. Das ganze Jahr 2018 ist die Kurve nach unten gegangen. Ich kann nichts Positives, aber auch nichts Negatives über den Trainer sagen“, sagte der österreichische Nationalspieler und legte nach: „Es war einfach nur schlecht. Wir haben haushoch verdient verloren. Normal muss es zur Halbzeit schon 4:0 für Gladbach stehen“, kritisierte Hinteregger. „Gefühlt hatten wir keine 20 Prozent Ballbesitz. So macht Fußball keinen Spaß, wenn du immer nur dem Ball nachläufst und nur darum bettelst.“

Caiuby macht weiter Stress

Baum selbst hatte nach der Einstellung des negativen Vereinsrekordes einen ungewöhnlichen Auftritt in der Mixed Zone, als er wild schreiend und gestikulierend über den 33 Jahre alten Schiedsrichter Harm Osmers schimpfte. Augsburgs Trainer sprach von einem „Skandal“ und fühlte sich um mindestens einen Punkt gebracht. „Der Linienrichter hat es angezeigt, der Schiedsrichter war zu faul, und aus Köln kam nichts. Unfassbar, dass so etwas in der Bundesliga passiert“, sagte Baum.

Der Unparteiische hatte beim Führungstreffer von Oscar Wendt (78.) die Position des Gladbacher Kapitäns Lars Stindl, der neben FC-Torhüter Gregor Kobel stand, als passive Abseitsstellung bewertet. Baum meinte, Stindl habe seinen Abwehrspieler Kevin Danso behindert. Gladbachs Trainer Dieter Hecking kommentierte die ganze Situation wesentlich souveräner. „Für mich ist der Sieg absolut verdient. Der Ärger über das Tor ist verständlich, aber für mich zählt, dass es zählt.“

Baum, der frühere Realschullehrer, wirkte angeschlagen. Die Negativserie, die Verletzungssorgen, die Causa Caiuby von dem Brasilianer, der nicht aus dem Winterurlaub kam – dies alles macht die Sache für den 39-Jährigen, der seit Dezember 2016 Chefcoach in Augsburg ist, nicht leichter. Der brasilianische Offensivspieler will den FCA trotz Vertrags bis zum Sommer 2020 jedenfalls verlassen. „Die Zeit zurückzukehren ist nah. Ich möchte näher bei meiner Familie sein“, zitierte das brasilianische Internetportal „UOL Esporte“ den 30-Jährigen. Außerdem wolle Caiuby die brasilianische Meisterschaft und die Copa Libertadores bestreiten.

Baums Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2020. Der frühe Cheftrainer des Nachwuchsleistungszentrum genießt einen guten Ruf beim FCA, Manager Stefan Reuter stärkt ihm den Rücken: „Wir sind absolut überzeugt von ihm. Wir stellen uns der Aufgabe und überlegen gemeinsam, wie wir wieder in die Erfolgsspur kommen.“

Andre Hahn appellierte an den Teamgeist und empfahl, dass sich alle zusammenraufen. „Wir haben als Mannschaft eine gute Leistung gezeigt. Sind viel gelaufen, haben füreinander gekämpft mit Leidenschaft“. Darauf könne man aufbauen. „Wir kommen nicht weiter, wenn wir alles schlecht reden und rumkotzen. Wir müssen das Positive sehen“, sagte der Offensivspieler. Dem Trainer machte er keinen Vorwurf. „In meinen Augen haben wir die richtige Taktik gewählt“, befand Hahn. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion