Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stellt das nationale Financial Fairplay in der Bundesliga infrage: Jörg Schmadtke.
+
Stellt das nationale Financial Fairplay in der Bundesliga infrage: Jörg Schmadtke.

Geschäftsführer VfL Wolfsburg

Schmadtke widerspricht Bode in Sachen Financial Fairplay

Jörg Schmadtke hat das ins Spiel gebrachte nationale Financial Fairplay in der Bundesliga infrage gestellt.

Jörg Schmadtke hat das ins Spiel gebrachte nationale Financial Fairplay in der Bundesliga infrage gestellt.

Der Geschäftsführer vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg widersprach damit Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode, der sich für eine Änderung der Ausnahmeregelung für Werksclubs aussprach. „Aus seiner Position heraus ist das legitim, es gibt aber auch ein paar Dinge, die ich anders sehe“, sagte Schmadtke dem „kicker“.

Der 54-Jährige hinterfragte den Unterschied zwischen Traditionsvereinen und Werksclubs. „Worüber definieren wir das?“, merkte Schmadtke an. „Auch mancher sogenannter Traditionsclub beschäftigt sich mit Investoren.“ Nach Auffassung von Bode ist das Financial Fairplay langfristig gesehen wirksamer als die 50+1-Regel, wenn man einen fairen Wettbewerb innerhalb der Bundesliga garantieren möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare