Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nix rollt mehr im hessischen Amateurfußball – und das bleibt auch so.
+
Nix rollt mehr im hessischen Amateurfußball – und das bleibt auch so.

Amateursaison wird abgebrochen

Schluss, aus, vorbei

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Die hessische Fußballklassen werden abgebrochen und annulliert für diese Spielzeit. Regelung für Regionalligaaufstieg noch offen,

Die Entscheidung kam nicht überraschend, im Grunde waren sich von den 2110 hessischen Fußballvereinen über die 32 Fußballkreise des Landes bis hin zum Dachverband, dem HFV, ob des sportlichen Stillstands in Zeiten des andauernden Lockdowns alle einig: Da geht nix mehr. Schluss, aus und vorbei. Die Fußballsaison 2020/21 muss abgebrochen und annulliert werden. Dieses Meinungsbild hatten die hessischen Verbandschefs im Vorfeld ihrer Sitzung am Samstag zusammengetragen und schließlich in einen entsprechenden Antrag umgesetzt. Dass dieser von den Verbandsmitgliedern angenommen wird, ist reine Formsache.

„Natürlich fällt es uns nicht leicht, diesen Schritt zu gehen, da wir dafür stehen, den Vereinen die Wettbewerbsspielmöglichkeit zu bieten. Wir stehen für den Fußball und wollen, dass Fußball gespielt wird“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß: „Aber dieser Weg der Entscheidungsfindung ist kein Schnellschuss, sondern ein sorgsam vorbereiteter, breit abgestimmter und wohl überlegter Prozess.“ Aufgrund der Pandemie und ihrer Entwicklung sei keine andere Lösung möglich gewesen.

Bedingt durch die Saison-Annullierung wird es in den hessischen Amateurfußballligen weder Auf- noch Absteiger geben – mit einzelnen möglichen Ausnahmen: So müssen noch gesonderte Entscheidungen bezüglich der obersten hessischen Klasse, der Hessenliga bei Männern und Frauen, sowie der A-, B-, C-Junioren und der B-Juniorinnen getroffen werden. Der HFV wartet in diesen Fällen eine Entscheidungen der übergeordneten Verbände ab. Ob nun zum Beispiel der aktuelle Hessenligaspitzenreiter SG Barockstadt Fulda-Lehnerz kommende Runde Profiluft in der viertklassigen Regionalliga Südwest schnuppern darf, ist noch offen. Die Pokalwettbewerbe sind nicht vom Saisonabbruch betroffen, sie sollen – falls möglich – zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Handball bricht auch ab

Nicht nur im Fußball wird die Saison abgebrochen, auch andere Sportarten verfahren ähnlich. Bereits am Freitag hatte der Hessischen Handballverband die Pflichtspielrunde beendet – mit Ausnahmen: die Partien der A-Jugend-Bundesligen und die Qualifikationsspiele zu diesen Klassen, die Duelle um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend sowie die Aufstiegsspiele zur dritten Liga. Im Hockey sollen dagegen die bisherigen Ergebnisse in die nächste Saison übernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare