Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stefan Kießling stellte sich den Leverkusen-Fans.
+
Stefan Kießling stellte sich den Leverkusen-Fans.

Rüffel von Podolski

„Scheiß Kölner“: Kießling entspannt und schürt

Stefan Kießling hatte den Mumm, sich den protestierenden Fans zu stellen. Er merkte, dass die Stimmung kippt - und dann schoss der Stürmer von Bayer Leverkusen über das Ziel hinaus.

Stefan Kießling hatte den Mumm, sich den protestierenden Fans zu stellen. Er merkte, dass die Stimmung kippt - und dann schoss der Stürmer von Bayer Leverkusen über das Ziel hinaus.

„In zwei Wochen“, sagte der 33-Jährige, als er kurz vor Mitternacht nach dem 1:4-Debakel gegen Schalke am Zaun auf die aufgebrachten Fans einredete, „hauen wir die Scheiß-Kölner weg.“ Jubel am Zaun, die Fans waren vor der BayArena erst einmal beschwichtigt. Kießling hat die Lage entspannt.

Doch auf eine Art und Weise, die diesem sonst so fairen Sportsmann um die Ohren flog - und ihm selbst unangenehm war. Schon wenige Stunden später fing sich Kießling einen Rüffel vom Ex-Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski ein. „Hat Bayer immer noch keine Pille gegen Minderwertigkeitskomplexe entwickelt“, twitterte der Ur-Kölner. Und ergänzte im „Express“: „Solche Sprüche wünsche ich mir vor dem Derby und nicht jetzt, wenn man tief in der Scheiße steckt und mit Alibi-Sprüchen versucht, die Fans auf seine Seite zu bringen.“

Kießling entschuldigte sich via „Bild“: „Ich wollte überhaupt keinen beleidigen, das kam alles aus der Emotion heraus“, sagte er. So oder so: Die Situation am Zaun hat Kießling gerettet - und schon einmal die Stimmung vor dem Derby am 13. Mai angeheizt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare