Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht zu stoppen: England fegt über die Ukraine hinweg.
+
Nicht zu stoppen: England fegt über die Ukraine hinweg.

England überrollt Ukraine

Schaulaufen in Rom

  • Frank Hellmann
    VonFrank Hellmann
    schließen

Beim einzigen Abstecher aufs europäische Festland katapultiert sich das Team England beim 4:0 gegen die Ukraine in den Rang eines Titelanwärters,

Wie das früher im alten Rom gewesen ist, beim Gemetzel mit Menschen und Tieren im gewaltigen Colosseo, bekommen Abertausende Touristen täglich mehrfach erklärt. Bei den blutrünstigen Erinnerungen an Brot und Spiele, „panem et circenses“, wirken versöhnende Signale der Völkerverständigung wie nach dem EM-Viertelfinale zwischen England und Ukraine (4:0) aus der italienischen Hauptstadt besonders betörend. Abertausende außerhalb des Vereinigten Königsreiches lebenden Briten standen nach der magischen Nacht im Stadio Olimpico die Tränen in den Augen. Sie waren mit ihren kurzfristig erworbenen Tickets unter 11 880 Zuschauern wie von einem Laubbläser überall im Oval verteilt worden und erlebten beim einzigen Abstecher der „Three Lions“ aufs europäische Festland erstaunlicherweise den fußballerisch besten Auftritt. Am Ende gab sich auch die Stadionregie den Emotionen hin, und die von Englands Fußball-Schmerz handelnde Gänsehaut-Hymne „Football’s Coming Home“ dröhnte aus den Lautsprechern. Danach gingen die Spieler auf Ehrenrunde und empfingen die Ovationen für die nächste Mission. Das Schaulaufen in Rom hat die Brust vor den Finals in London noch breiter gemacht.

„Wir wollen hier nicht aufhören. Es steht noch ein großes Spiel an und wir wollen dieses Mal das Halbfinale gewinnen“, versprach Abwehrchef Harry Maguire, dessen Querpässe in den Schlussminuten wie in einer spanischen Stierkampfarena bejubelt wurden. Olé, olé, olé. Von „einem perfekten Abend“, sprach Kapitän Harry Kane. Seine Landsleute strömten in der römischen Nacht noch in die offenen Bars, hissten ihre Fahnen und rieben sich ungläubig die Augen: Wie kann es sein, dass ihre Helden plötzlich sogar „bella figura“ machen? Vermutlich hätten sie den überforderten Gegner an historischer Stätte auch in Gladiatoren-Kostümen hergespielt.

Zum ersten Male seit 1996 steht England wieder in einem EM-Halbfinale. Diesmal wartet nicht das furchterregende Deutschland – diese Dämonen sind besiegt -, sondern Dänemark (Mittwoch, 21 Uhr/ZDF). Kane warnte zwar davor, dass er und seine Kollegen es nicht geschafft hätten, die Dänen im vergangenen Jahr in der Nations League zu besiegen; nicht mal ein Törchen gelang beim 0:0, 0:1. Ergo: „Es wird das nächste schwierige Spiel.“ Doch werden 60 000 enthusiastische Unterstützer sich die Stimmbänder heiser brüllen, um die Wunden vom verlorenen Halbfinale gegen die Deutschen vor einem Vierteljahrhundert endgültig zu heilen.

Weiterhin ohne Gegentor

Das aktuelle Team wirkt fast unverletzlich. So wie italienische Carabinieri mit Zäunen am Fontana di Trevi tagsüber verhinderte, dass sich die Menschen zu eng am Rand drängelten, bloß um eine Münze ins Wasser des weltberühmten Brunnens zu werfen, verriegelte der englische Defensivverbund abends wieder das eigene Tor. Jeden Block seiner Vorderleute feierte Jordan Pickford mit geballten Fäusten. Der englische Keeper ist weiterhin ohne Gegentor.

Es stimmt gerade hinten wie vorn, weil Teamchef Gareth Southgate nach den Taktikkniffen gegen Deutschland die engen Fesseln zerschnitt. Die Umstellung aufs 4-2-3-1 begriff seine Mannschaft als Befreiung. Mit dem überragenden Irrwisch Raheem Sterling, erstmals Jadon Sancho in der Startelf und Mason Mount kam eine Dreierreihe der oft geforderten feinen Füßchen in Kanes breitem Rücken zum Zuge. Der Torjäger profitierte zweimal von Sterlings Geistesblitzen, (4. und 50.). Ansonsten riefen Southgates Musterschüler bei dieser EM erstmals ab, das bei der WM 2018 das probate Stilmittel zum Erreichen des Halbfinals bildete: die Standards.

Maguire nach Freistoß von Luke Shaw (46.) und Jordan Henderson nach Ecke von Mount (63.) köpfelten die Kugel mit Verve über die Linie, wobei Hendersons Treffer zwangsläufig in einen übergeordneten Kontext gehörte. Weil der beim FC Liverpool hoch geschätzte Mittelfeldkämpe 62 Länderspiele brauchte, um erstmals im Nationaltrikot zu treffen; und weil er sich so klaglos in die Rolle des Edelreservisten fügt. Der nach dem Achtelfinale wild auf der Empore von Wembley tanzende BBC-Experte Rio Ferdinand übermittelte aus sicherer Entfernung das „dickste Kompliment“. Er habe noch nie ein so gut zusammengestelltes Team England gesehen, dass unter Druck so vortrefflich funktioniert.

Erneuerer Southgate hat nicht nur die Eifersüchteleien abgestellt, sondern auch einen Erfolgshunger geweckt, der viele Fans an die deutschen Turniertugenden erinnert. Aus dem tiefen Bauch des italienischen Kulttempels wirkte Southgates Analyse mindestens so unterkühlt wie manches Hotelzimmer an der Via Flaminia. Immerhin gab der Trainer zu: „Die Mannschaft wächst gerade an solchen Herausforderungen und reitet auf einer Welle.“ Meistens dient die Rhetorik des ehrbaren Fleißarbeiters aber dem Zweck, die Euphorie nicht in sein Ensemble schwappen lassen. Auch diesbezüglich muss die Blase dicht bleiben. Das Virus der Arroganz, oft genug größte Gefahr für den englischen Fußball, wird sich in seinem Team aber nicht mehr rasend schnell verbreiten. Die britische Corona-Variante ist da leider in Europa deutlich schneller auf dem Vormarsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare