+
2008 hielt Schalkes damaliger Torwart Manuel Neuer gegen den FC Porto einfach fast alles.

Champions League

Schalkes gute Bilanz gegen Porto - Neuers Show 2008

Schalke 04 trifft schon zum sechsten Mal in seiner Clubgeschichte auf den FC Porto. Die Europapokalbilanz gegen die Portugiesen ist nach dem 1:1 im Heimspiel zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage weiterhin positiv.

Schalke 04 trifft schon zum sechsten Mal in seiner Clubgeschichte auf den FC Porto. Die Europapokalbilanz gegen die Portugiesen ist nach dem 1:1 im Heimspiel zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage weiterhin positiv.

Gern erinnern sich die Königsblauen an die letzte Partie in Porto in der Saison 2007/2008. Das Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse gewann der Revierclub daheim mit 1:0. Spektakulär ging es im Rückspiel in Porto am 5. März 2008 zu. Lisandro Lopez traf erst vier Minuten vor Schluss zum 1:0 und egalisierte so das Hinspielergebnis. Nach torloser Verlängerung behielt Schalke im Elfmeterschießen (4:1) im Estádio do Dragão die Nerven und verwandelte alle Strafstöße.

Im Schalke-Tor stand der heutige Bayern-Keeper Manuel Neuer, der die Portugiesen schon in den 120 Minuten mit zahlreichen Glanzparaden zur Verzweiflung gebracht hatte. Im Elfmeterschießen wurde der damals 21-Jährige zum entscheidenden Faktor. Neuer krönte seine sensationelle Leistung mit zwei gehaltenen Strafstößen gegen Bruno Alves und Lisandro und brachte sein Team in das Viertelfinale.

1976/1977 trafen die beiden Clubs in der ersten Runde des UEFA-Pokals aufeinander. Nach dem 2:2 in Porto gewannen Klaus Fischer und Co. das Rückspiel daheim mit 3:2 und zogen in die nächste Runde ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion