+
Die Uhr läuft ab: Trainer Domenico Tedesco findet auf Schalke keine Lösungen mehr.

Schalke 04

Der Spießrutenlauf

Schalkes Trainer Tedesco leistet Abbitte, aber seine Tage in Gelsenkirchen sind wohl gezählt.

Die Fans waren außer sich. Aufgebracht. Wütend. Die Stimmung auf Schalke ist endgültig gekippt. Trainer Domenico Tedesco zeigte Verständnis, marschierte vorweg. Stellte sich der Kritik. Entschuldigte sich für den Offenbarungseid seiner Mannschaft. Und die Spieler? Sie hielten demonstrativ Sicherheitsabstand, ließen ihren Coach allein im Regen stehen.

Ein Bild, das derzeit Symbolcharakter hat bei den Königsblauen. Während Tedesco nach außen wie nach innen alles versucht, scheint die Truppe dem Cheftrainer zumindest nicht komplett zu folgen. Doch ans Aufgeben denkt der 33-Jährige beileibe nicht. „Ich bin der letzte, der sich in so einer Situation verpisst“, erklärte Tedesco nach dem 0:4-Debakel gegen Fortuna Düsseldorf. „So lange ich das Vertrauen habe, werde ich für diesen Verein alles geben.“

Diese Worte sind dem Deutsch-Italiener durchaus abzunehmen. Die Frage ist jedoch, wie lange er es noch darf. Es ist eine verzwickte Lage. In mehrfacher Hinsicht. Denn die Wut der Anhänger richtete sich nicht gegen den Chefcoach. Weit und breit war nichts zu hören von „Tedesco raus“-Rufen. In der Branche kaum üblich. Vor allem mit Blick auf die schlechteste Bilanz seit der Abstiegssaison 1982/83.

Zudem ist da die Situation auf der Ebene der Verantwortlichen. Jochen Schneider, der im Stadion und mit Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies sowie Marketingvorstand Alexander Jobst nach der Partie in der Kabine war, kann formell erst auf der turnusmäßigen Sitzung des Aufsichtsrates am 14. März zum Sportvorstand bestellt werden. Seine Arbeit habe er aber schon aufgenommen, und durch die anderen Vorstände Jobst sowie Peter Peters (Finanzen) ist der Klub in jeglicher Hinsicht handlungsfähig. „Der neue Sportvorstand wird sich am Dienstag vorstellen und sich zur Lage äußern. Ich werde jetzt nicht Trainer aus- oder einstellen“, kommentierte Tönnies.

Schneider wird in seinen ersten Tagen gleich mächtig gefordert sein. Er muss den Klub und seine Fans im Eiltempo kennenlernen und möglichst die richtigen Schlüsse ziehen. Auch in puncto Tedesco. Ihm wird nicht entgangen sein, dass der Trainer mit seiner Art beim Großteil der Anhänger weiterhin gut ankommt, weil er eben zum Klub passt. Aber das schützt auch ihn irgendwann nicht mehr vor den Mechanismen im Profifußball.

Uth: „Liefern Schrott ab“

Denn bei der Kader-Zusammenstellung – sportlich wie charakterlich – hat Ex-Manager Christian Heidel ebenso Fehler gemacht wie Tedesco. In Sachen Taktik und Einstellung war der Coach ebenso wenig tadellos. Eine spielerische Weiterentwicklung? Bis heute nicht zu erkennen.

Dabei betonen die Führungsspieler, die sich öffentlich stellen, dass es in erster Linie an ihnen selbst liege. „Wir treffen die falschen Entscheidungen, halten uns manchmal nicht an den Plan. Dann kommt noch Unsicherheit dazu. Dann wollen wir zu viel. Es ist nicht immer der Trainer oder der Sportvorstand, wir Spieler sind verantwortlich“, erklärte Stürmer Guido Burgstaller. Mark Uth sagte: „Der Trainer kann nichts dafür, wenn wir auf dem Platz so einen Schrott abliefern. Wenn man sieht, wie wir Fußball spielen – wir spielen ja gar keinen Fußball. Ich weiß selbst nicht genau, was wir da machen.“ Königsblau spielt wie ein Absteiger. Der sportliche Überlebenskampf hat begonnen – sehr wahrscheinlich wird ihn Schalke ohne Tedesco führen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion