Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rote Karte
+
Zahlreiche Spieler diskutieren nach einer roten Karte für Schalkes Victor Palsson mit Schiedsrichter Christof Günsch (2.v.l).

2. Liga am Freitag

Schalke verliert nach Fährmann-Patzer - Nürnberg mit Joker

Der FC Schalke 04 hat in Unterzahl in der 2. Fußball-Bundesliga am Freitag wieder einen Rückschlag erlitten, der 1. FC Nürnberg ist nach einem Joker-Tor zumindest vorerst auf einen Aufstiegsplatz gesprungen.

Gelsenkirchen - Das Team von Trainer Dimitrios Grammozis 1:2 (1:1) gegen den Karlsruher SC. Entscheidender Moment im Spiel war die umstrittene Rote Karte gegen Schalkes Kapitän Victor Palsson wegen rohen Spiels (72. Minute). In der Schlussphase sorgte KSC-Kapitän Marvin Wanitzek (88.) mit einem für Fährmann unhaltbaren Traumtor aus der Distanz für den ersten Sieg der Badener seit Ende Juli.

Der Nürnberger Fabian Nürnberger (r) kämpft mit Jonathan Meier von Hansa Rostock um den Ball.

Fährmann früh gepatzt und sich die Direktabnhame von Kyoung-Rok Choi nach einer Ecke ins eigene Netz gelenkt (1.). Schalke hoffte nach dem achten Treffer im siebten Spiel von Torjäger Simon Terodde (15.) vergeblich auf den Sprung in die Spitzengruppe der zweiten Liga. Mit zehn Punkten aus sieben Spielen fiel der Revierclub zunächst wieder ins Tabellen-Mittelfeld zurück. Der KSC sprang mit nun zwei Zählern mehr zumindest für einen Abend auf Platz drei.

Der 1. FC Nürnberg ist nach einem Joker-Tor von Youngster Eric Shuranov auf einen Aufstiegsplatz gesprungen. Beim mühsamen 1:0 (0:0)-Zittersieg gegen Aufsteiger Hansa Rostock hatte „Club“-Coach Robert Klauß ein glückliches Händchen. Er wechselte in der 57. Minute den 19 Jahre alten Shuranov und Zweitliga-Debütant Lukas Schleimer als neues Sturmduo ein. Nur zwei Minuten später passte Schleimer nach einem schnellen Angriff von der rechten Seite präzise nach innen auf Shuranov, der aus kurzer Distanz mit einem Flachschuss traf. Es war vor 25 000 Zuschauer im ausverkauften Max-Morlock-Stadion ein zähes Geduldsspiel für den „Club“ gegen den Aufsteiger. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare