+
Augsburgs Marco Richter (r) und Schalkes Bastian Oczipka (l) kämpfen um den Ball.

Augsburg - Schalke

Schalke schwächelt weiter

Der Schalke 04 hat auch in Augsburg keinen Sieg holen können.

Der FC Augsburg, Mannschaft von Trainer Manuel Baum, musste sich trotz teils deutlicher spielerischer Vorteile mit einem 1:1 (1:0) gegen den deutschen Vizemeister begnügen und wartet nun schon seit sechs Bundesligaspielen auf einen Dreier.

Die Schalker bleiben nach der bitteren Derby-Pleite gegen Borussia Dortmund und einer spielerisch enttäuschenden Vorstellung in der Tabelle immerhin vor den Fuggerstädtern, die nur eines der vergangenen 15 Bundesligaduelle gegen S04 gewannen.

Michael Gregoritsch (13. Minute) brachte die Gastgeber nach einer missglückten Faustabwehr von Torwart Ralf Fährmann in Führung. Es war das 300. Bundesligator der Augsburger, die zuvor viermal am Stück verloren hatten. Daniel Caliguiri (53.) glich vor 27.233 Zuschauern für die von Personalproblemen geplagten Schalker aus.

Manuel Baum hatte versichert, dass seine Augsburger nach der jüngsten Niederlagenserie mit Vollgas „rauf und runter rennen“ würden. Und das tat seine auf drei Positionen veränderte Startelf auch. Mit Tempo und Dynamik spielten die Fuggerstädter nach vorne und ließen den Schalkern kaum Luft zum Atmen. Völlig verdient ging der FCA dann auch in Führung. Eine Flanke von Philipp Max faustete Keeper Fährmann in hohem Bogen auf den Kopf von Gregoritsch, der beim Augsburger Jubiläumstreffer locker einnickte. Es war der dritte Saisontreffer des Österreichers mit dem starken linken Fuß.

Die nach dem 1:0 in der Champions League gegen Lokomotive Moskau auf fünf Positionen veränderten Schalker präsentierten sich weit von einer Königsklassen-Form entfernt. Tedescos im Aufbau schlampiger Elf gelang im Vorwärtsgang im Grunde nichts. Noch in der Anfangsphase stellte der Coach der Königsblauen um: Aus der ursprünglichen Dreierkette in der Verteidigung wurde eine Viererkette, Benjamin Stambouli rückte neben Nationalspieler Sebastian Rudy vor die Abwehr. Dafür spielte Suat Serdar als Zehner offensiver.

Nachhaltige Impulse blieben dadurch erstmal aus. Doch die Augsburger agierten nicht mehr so druckvoll und ließen den Gegner wie so oft in den vergangenen Wochen wieder etwas besser ins Spiel kommen. Die Schalker, die auf ein halbes Dutzend Profis verzichten mussten, konnten allerdings wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff ein starkes Signal setzen. Die Augsburger bekamen den Ball nach einer Flanke nicht weit genug aus der Gefahrenzone, Caligiuri erzielte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den schmeichelhaften Ausgleich.

Den Hausherren, die zuvor schon neun Treffer in den letzten 20 Minuten hatten hinnehmen müssen, war das Remis zu wenig. Jonathan Schmid (61.) mit einem Freistoß und der starke Gregoritsch (69.) per Kopf hatten aber keinen Erfolg. Die Schalker konnten immerhin bei Kontern für etwas Gefahr sorgen, der eingewechselte Haji Wright (84.) traf nur aus Abseitsposition. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion