Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schalkes Alt-Star Klaus Fischer kann mit dem Spielt von Trainer Tedesco wenig anfangen.
+
Schalkes Alt-Star Klaus Fischer kann mit dem Spielt von Trainer Tedesco wenig anfangen.

Trainer-Kritik

Schalke-Ikone Fischer zu Tedesco: „Ist nicht mein Fußball“

Schalkes Stürmer-Ikone Klaus Fischer hat angesichts der Offensivkrise des Vize-Meisters die Taktik von Trainer Domenico Tedesco kritisiert.

Schalkes Stürmer-Ikone Klaus Fischer hat angesichts der Offensivkrise des Vize-Meisters die Taktik von Trainer Domenico Tedesco kritisiert.

„Meine Welt ist das nicht mehr“, sagte der 68-Jährige in einem Interview der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“: „Das ist nicht mein Fußball, nur lange Bälle aus der Abwehr nach vorne zu schlagen und dann hinterher zu laufen.“

Deshalb ist nach Fischers Ansicht die schwache Torausbeute nicht die Schuld der Stürmer. „Du musst doch versuchen, von hinten heraus nach vorne zu spielen. Doch wenn es so gewollt ist, dann ist es eben so. Was dabei herauskommt, sehen wir ja: Sieben Punkte nach neun Spielen“, sagte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig.

„Der erste Blick beim Spielaufbau muss nach vorne gehen, nicht zurück“, sagte Fischer: „Wenn du anfängst, hinten quer zu spielen, ist der Gegner in der Defensive wieder formiert - wenn du aber schnell nach vorne denkst, kommt auch Bewegung ins Spiel. Erst dann kommt es auf die Qualität der Stürmer an.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare