Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freude bei Guido Burgstaller und Schalke 04.
+
Freude bei Guido Burgstaller und Schalke 04.

Sonntagsspiele

Schalke gewinnt gegen den HSV

Der FC Schalke 04 hat seine Erfolgsserie fortgesetzt und gewinnt mit 2:0 gegen den Hamburger SV. Die Hamburger bleiben im Abstiegskampf.

Auch ohne Confed-Cup-Sieger Leon Goretzka hat sich Schalke 04 auf den Champions-League-Plätzen festgesetzt und geht als "Nummer eins im Pott" ins 174. Revierderby. Die Königsblauen bezwangen ohne ihren verletzten Mittelfeldstar den Hamburger SV mit 2:0 (1:0) und kletterten nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage auf den zweiten Rang.

Das Team von Trainer Domenico Tedesco zog erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder an Borussia Dortmund vorbei und liegt vor dem Duell am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky) drei Punkte vor dem kriselnden BVB. Franco Di Santo brachte die Gelsenkirchener mit dem fünften Schalker Foulelfmeter der Saison - und seinem ersten Bundesligator seit 20 Monaten - früh in Führung (16.). Guido Burgstaller machte in der 77. Minute alles klar. Für den HSV wird es nach der fünften Auswärtspleite in Folge wieder eng: Der Abstand zum Relegationsplatz 16 beträgt nur zwei Zähler.

Der insgesamt sechste Elfer im sechsten Saisonspiel auf Schalke brachte vor 62.271 Zuschauern das 1:0: Nach einem Foul von Gideon Jung an Jewgeni Konopljanka zeigte Schiedsrichter Robert Hartmann auf den Punkt - ohne Hilfe seines Videoassistenten Wolfgang Stark. Di Santo verwandelte souverän und durfte erstmals seit dem 5. März 2016 (3:1 in Köln) wieder über ein eigenes Bundesligator jubeln. Sofort begannen die Gesänge: "Die Nummer eins im Pott sind wir." Vermisst wurde bei den Königsblauen allerdings Mittelfeldmotor Goretzka. Der 22-Jährige, der zuletzt am 20. Oktober beim 2:0 gegen Mainz auf dem Feld gestanden hatte, wurde vor dem Anpfiff von der Schalker Legende Klaus Fischer als Torschütze des Monats ausgezeichnet. Sein spektakuläres Hackentor im Länderspiel gegen Aserbaidschan hatte bei der ARD-Wahl die meisten Stimmen erhalten.

Arp wieder in der HSV-Startelf

Im Spiel versuchte der erst 19-jährige Weston McKennie, seit Dienstag US-Nationalspieler, Goretzka zu ersetzen. Doch die Dynamik des Ex-Bochumers fehlte im offensiven Mittelfeld. Schalke ließ mit der Elf, die vor der Länderspielpause 1:0 in Freiburg gewonnen hatte, Tempo und Ideen vermissen.

HSV-Coach Markus Gisdol musste gegenüber dem 3:1 gegen Stuttgart, dem ersten Sieg nach acht erfolglosen Spielen, auf den verletzten Albin Ekdal verzichten. Im Sturm stand der 17-jährige Jann-Fiete Arp zum zweiten Mal in Folge in der Startformation. Sein Gegenspieler hätte sein Vater sein können: Der 35-jährige Naldo ließ mit gewohnter Zweikampfstärke und gutem Stellungsspiel nur wenige Aktionen des Youngsters zu. Nach der Pause setzte sich der Teenager aber besser in Szene.

Nach dem Seitenwechsel verstärkte der HSV seine Angriffsbemühungen. Dennis Diekmeiers Schuss blockte in höchster Not Bastian Oczipka ab - mit der Hand, allerdings nach Meinung von Schiedsrichter Hartmann und Videoassistent Stark nicht elfmeterreif (48.). Glück hatten die Gastgeber, als Aaron Hunt den Pfosten traf (57.). Burgstaller konnte dann nach einem tollen Solo von Daniel Caligiuri über den halben Platz den Deckel drauf machen. (sid)  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare