+

Nach 0:7-Niederlage in Manchester

Auch das noch: Schalke-Fans müssen im BVB-Flieger nach Hause

Die Niederlage dürfte den Schalker Fans noch in den Knochen gesteckt haben, als sie am Flughafen von Manchester gleich den nächsten Tiefschlag einstecken mussten: Ausgerechnet der "Mannschaftsairbus" des BVB wartete am Gate, um die mitgereisten Anhänger zurück nach Düsseldorf zu bringen...

Manchester/Gelsenkirchen -  Hatte da etwa ein Eurowings-Disponent seine fiese Seite herausgekehrt? Der Verdacht liegt aus blau-weißer Sicht nahe - das "ist aber in diesem Fall purer Zufall", versichert Eurowings-Pressesprecher Florian Gränzdörffer. 

Der Airbus A320-215, schwarz-gelb zum "Mannschaftsairbus" umlackiert, sei "ein ganz normales Linienflugzeug unserer Flotte", sagte Gränzdörffer dem Portal wa.de*. Nur ab und zu, wenn Eurowings-Sportpartner Borussia Dortmund mit der Linie fliege, werde die Maschine komplett gechartert.

Erhöhte Nachfrage: Schalke-Fans müssen umlackierten BVB-Airbus nehmen

Gleichwohl gebe es einen Zusammenhang zwischen den zahlreichen Flugbuchungen von Manchester nach Düsseldorf am Mittwoch und dem Einsatz des Maschinentyps: "Der Flugplan orientiert sich an ganz vielen Faktoren, hängt von der Strecke ab und vom zu erwartenden Passagieraufkommen." Das Europapokalspiel des S04 in Manchester hatte zu einer erhöhten Nachfrage auf der Strecke nach Düsseldorf geführt. 

Der Flightradar des BVB-Fliegers zeigt: Der "Mannschaftsairbus" fliegt mal nach Paris, London, Barcelona, Birmingham, Prag oder Zürich - und nur am 13. März von Düsseldorf nach Manchester und zurück. 

"Wir beobachten natürlich, dass Fluggäste auf dieses Flugzeug besonders reagieren", sagt Gränzdörffer - "wir nehmen es mit Humor, nehmen es sportlich."

*wa.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion