Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Schaaf ist der neue Trainer von Eintracht Frankfurt. Foto: Fredrik von Erichsen
+
Thomas Schaaf ist der neue Trainer von Eintracht Frankfurt. Foto: Fredrik von Erichsen

Schaaf bleibt trotz Eintracht-Abgänge gelassen

Der neue Trainer Thomas Schaaf reagiert gelassen auf die zahlreichen Abgänge wichtiger Spieler bei Eintracht Frankfurt.

Der neue Trainer Thomas Schaaf reagiert gelassen auf die zahlreichen Abgänge wichtiger Spieler bei Eintracht Frankfurt.

«Diese Situation kenne ich seit Jahren aus Bremen. Dort gingen auch ganz oft die besten Spieler», sagte er in einem Interview der «Bild»-Zeitung. «Man muss der Realität ins Auge sehen, man wird es nicht ändern können: Eintracht wird nicht alle Spieler, die sich in Frankfurt entwickelt haben, halten können. Wir müssen es wieder schaffen, solche Spieler zu entwickeln.»

Der Fußball-Bundesligist verliert in diesem Sommer unter anderem Kapitän Pirmin Schwegler (1899 Hoffenheim), Nationalspieler Sebastian Jung (VfL Wolfsburg) und Antreiber Sebastian Rode (Bayern München). Auch der Verbleib der bislang nur ausgeliehenen Joselu und Tranquillo Barnetta ist äußerst fraglich. «Natürlich ist ein Qualitätsverlust auf den ersten Blick schlecht», sagte Schaaf. «Aber oft ist es auch eine große Chance für andere Spieler, ins Rampenlicht zu treten.» (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare