+
Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic äußerte sich nur vage zu möglichen Neuzugängen.

Bayern-Transferspekulationen

Salihamidzic lobt Werner: „Er trifft am laufenden Band“

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat sich ausweichend zu Spekulationen um Transfers des Leipziger Stürmers Timo Werner und des französischen Nationalspielers Lucas Hernández von Atlético Madrid zum deutschen Fußball-Rekordmeister geäußert.

Bayern Münchens Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat sich ausweichend zu Spekulationen um Transfers des Leipziger Stürmers Timo Werner und des französischen Nationalspielers Lucas Hernández von Atlético Madrid zum deutschen Fußball-Rekordmeister geäußert.

„Klar, dass es Spekulationen gibt. Wir diskutieren über viele Spieler“, sagte er vor dem Spiel der Münchner bei Pokalsieger Eintracht Frankfurt am Samstag im Sender Sky. „Man muss die Augen offen halten.“

Linksverteidiger Hernández wurde zuletzt von spanischen Medien als möglicher 80-Millionen-Euro-Transfer nach München genannt. Werner hatte sich in dieser Woche selbst beim FC Bayern ins Gespräch gebracht. „Grundsätzlich ist das ein guter Spieler“, sagte Salihamidzic über den deutschen WM-Teilnehmer. „Er trifft am laufenden Band.“ Zu einem möglichen Abschied des früheren Weltmeisters Mats Hummels legte sich der Sportchef fest: „Er bleibt auf jeden Fall.“

Laut Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ist es noch offen, ob sich der FC Bayern München in der Winterpause mit neuen Spielern verstärkt. „Ob wir was im Januar oder erst im Sommer machen, darüber ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Rummenigge nach dem 3:0 bei Eintracht Frankfurt dem TV-Sender Sky. Gleichzeitig kündigte er aber an, dass der Umbruch kommen werde. „Konkurrenz macht die Spieler besser.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion