Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Vorstandschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, findet die Entwicklung in der DFL bedenklich.
+
Der Vorstandschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, findet die Entwicklung in der DFL bedenklich.

50+1-Regel

Rummenigge: "Von DFL geistig verabschiedet"

Die Vereine der Deutschen Fußball Liga haben für die 50+1-Regel gestimmt. Der Vorstandschef des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, spricht von einem "populistischen Spektakel".

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat nach der Entscheidung für eine Beibehaltung von 50+1 deutliche Kritik an der Deutschen Fußball Liga (DFL) geübt. „Ich habe mich am vergangenen Donnerstag geistig ein Stück von der DFL verabschiedet. Ich finde die gesamte Entwicklung in der DFL im Moment bedenklich. Da fehlt mir Führung“, sagte Rummenigge im kicker-Interview (Montagsausgabe). Er habe den Eindruck, dass DFL-Boss Christian Seifert „momentan ziemlich frustriert ist“, ergänzte der Bayern-Boss.

Bei der Liga-Versammlung am vergangenen Donnerstag in Frankfurt hatten sich 18 von 34 anwesenden Vereinen für 50+1 ausgesprochen und waren damit einem Antrag von Zweitligist St. Pauli gefolgt. „Die Liga, insbesondere die DFL mit ihren Mitgliedern, ist offensichtlich zerrissen. Es befremdet mich, dass ein Zweitligist, der nach meinem Kenntnisstand noch nie in einem europäischen Wettbewerb mitgespielt hat, auf einmal nicht nur eine so prominente, sondern auch dominierende Rolle einnimmt“, sagte Rummenigge.

Er habe sich vor dem Treffen dafür ausgesprochen, „dass jeder Klub selbst entscheiden solle, ob er den Weg mit 50+1 gehen möchte oder ohne“. Geplant sei eigentlich eine Grundsatzdiskussion gewesen, so Rummenigge, „es wurde dann ein emotionales und populistisches Spektakel von Rettig. Das ist das eigentlich Unglaubliche an diesem Ergebnis.“ Andreas Rettig ist Geschäftsführer bei St. Pauli und war in gleicher Funktion zwischen 2013 und 2015 bei der DFL tätig. (sid) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare