Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis 2020 läuft Kimmichs Vertrag bei den Bayern.
+
Bis 2020 läuft Kimmichs Vertrag bei den Bayern.

FC Bayern München

Rummenigge dementiert Wechselgerüchte um Kimmich

"Ungeheuerliche Falschmeldung": Mit Empörung reagiert der Rekordmeister auf Medienberichte, laut denen Joshua Kimmich den Verein verlassen will - und kündigt rechtliche Schritte an.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister hat mit Empörung auf Wechselgerüchte um Nationalspieler Joshua Kimmich reagiert. „Das ist eine ungeheuerliche Falschmeldung“, sagte FCB-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge und führte fort: „Diese Geschichte entbehrt jeglicher Grundlage. Joshua Kimmich hat beim FC Bayern einen Vertrag bis 2020 und wird definitiv auch in der kommenden Saison für den FC Bayern spielen.“

Die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten hatten übereinstimmend berichtet, dass der 22-Jährige die Bayern nach der Saison verlässt. Kimmich habe auf einen vorzeitigen Wechsel gedrängt, da er bei Trainer Carlo Ancelotti kaum noch zum Zuge kommt.

Als neuer Verein von Kimmich, dessen Vertrag in München noch bis 2020 läuft, waren RB Leipzig und Manchester City ins Gespräch gebracht worden. In Leipzig spielte er bereits bis 2015 - bei Manchester City ist Pep Guardiola als Trainer tätig, der den Schwaben in der vergangenen Saison beim FC Bayern gefördert hatte.

Bayern München kündigte umgehend rechtliche Schritte gegen die Stuttgarter Zeitung an. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare