Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alles tanzt nach seiner Pfeife, bei der EM zum letzten Mal: Schiri Felix Brych.
+
Alles tanzt nach seiner Pfeife, bei der EM zum letzten Mal: Schiri Felix Brych.

Zwei sind dabei

EM 2021: Dicke Überraschung für DFB bei Schiedsrichter-Nominierung

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Die deutschen Schiedsrichter Felix Brych und Daniel Siebert sind bei der EM dabei – Sieberts Nominierung war nicht unbedingt zu erwarten.

Ihr Trainingslager für die EM 2021 haben die 19 Schiedsrichter-Teams aus 14 Nationen schon Mitte Mai vier Tage lang in Istanbul absolviert. Mit dabei: Die deutschen Referees Felix Brych und Daniel Siebert. Die Uefa-Nominierung des 37-jährigen Siebert ist dabei eine echte Überraschung.

Denn der Berliner gehört noch gar nicht zur Elite-Kategorie der europäischen Schiedsrichter. Entsprechend riesig war die Freude, als er davon erfuhr. „Es fühlt sich an wie ein Traum.“ Auffällig, dass die Uefa die drei höher als Siebert gerankten deutschen Unparteiischen Deniz Aytekin, Tobias Stieler und Felix Zwayer nicht für die EM nominierte. Siebert hat die erfahrenen Kollegen sozusagen rechts überholt.

EM 2021: Zwei Schiedsrichter vom DFB mit dabei

Auch im DFB ist Sieberts Stellenwert stark gestiegen. Unter anderem leitete er Anfang April das Spitzenspiel RB Leipzig gegen Bayern München souverän. DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich sagt der Frankfurter Rundschau: „Die Uefa hat schon zur Jahreswende signalisiert, dass Daniel Siebert in die Topklasse aufsteigt, wenn er sein Leistungsniveau hält.“ Dadurch sei Siebert besonders ins Blickfeld geraten und habe mit „sehr starken Leistungen“ in europäischen Wettbewerben und bei internationalen Topspielen auf sich aufmerksam gemacht. „Er wird bei der Uefa sehr geschätzt und gilt als Referee mit großer Zukunft.“

Felix Brych wird dagegen sein letztes großes Turnier erleben, ehe der 45-Jährige die Altersgrenze erreicht. Für den Weltschiedsrichter 2017 ist die EM 2021 auch eine Chance, die Enttäuschung der WM 2018 in Russland endgültig zu überwinden. Seinerseits hätte der Münchner aufgrund des frühen Ausscheidens der deutschen Mannschaft in der Vorrunde weit kommen können. Doch schon nach einem einzigen Einsatz war Schluss.

EM 2021: Felix Brych wurde schon wüst beschimpft

Brych hatte das Spiel der Schweiz gegen Serbien geleitet. Weil er den Serben einen Elfmeter verweigerte, den man geben konnte, aber nicht geben musste, war er wüst beschimpft worden. Serbiens Trainer Mladen Krstajic leistete sich eine besonders böse verbale Entgleisung gegen Brych: „Ich würde ihn nach Den Haag schicken“, erregte sich der Coach, „damit sie ihm den Prozess machen, wie sie ihn uns gemacht haben.“ Damit setzte Krstajic den Unparteiischen mit Kriegsverbrechern gleich, die vom Tribunal in Den Haag verurteilt werden.

Letzter Test vor der EM

Deutschland gegen Lettland - So sehen das Testspiel live im TV und Livestream

Der ehemalige Bremer Verteidiger kam mit einer milden Fifa-Strafe von 5000 Schweizer Franken davon, Brych musste auf Geheiß des Weltverbandes vorzeitig abreisen. Er sprach von einer „herben Enttäuschung“. Seine schwerste Zeit als Schiedsrichter erlebte Brych indes, als er im Herbst 2013 das Phantomtor des Leverkuseners Stefan Kießling in Hoffenheim übersah. „Was danach über mich hereingebrochen ist, wünsche ich niemandem“, sagte er dieser Tage dem „Kicker“, „aber diese heftige Kritik hat mich stärker gemacht.“

Zuletzt pfiff Brych das DFB-Pokalfinale. Er liegt mit 300 Einsätzen in der Bundesliga auf Rang drei hinter den Ex-Fifa-Referees Wolfgang Stark und Markus Merk. Schiriboss Fröhlich lobt: „Mit welcher Disziplin und Präzision Felix seinen Weg gegangen ist, davor kann man nur den Hut ziehen.“ Am Montag sind Siebert und Brych mit ihren deutschen Teams ins EM-Schiedsrichtercamp nach Istanbul eingezogen. Die Uefa entscheidet kurzfristig über die Einsätze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare