+
Trotz des Tores von Cristiano Ronaldo kam Juve nur zu einem 1:1 gegen Genua.

Serie A

Ronaldo knackt nächste Bestmarke - Remis als Stimmungskiller

Die große Party blieb nach der nächsten Rekordmarke für Cristiano Ronaldo aus. Das 1:1 (1:0) gegen CFC Genua und der erste Punktverlust für Juventus Turin in dieser Serie-A-Saison trübten trotz seines 400. Treffers in den fünf großen europäischen Ligen die Laune des Portugiesen.

Die große Party blieb nach der nächsten Rekordmarke für Cristiano Ronaldo aus. Das 1:1 (1:0) gegen CFC Genua und der erste Punktverlust für Juventus Turin in dieser Serie-A-Saison trübten trotz seines 400. Treffers in den fünf großen europäischen Ligen die Laune des Portugiesen.

„Jede Partie lehrt etwas. Jetzt konzentriert auf das nächste Spiel“, kommentierte der 33-Jährige, der als erster Spieler die historische 400er-Marke erreicht hat. „Schüsse, Magie, aber keine Party“, schrieb die „Gazzetta dello Sport“.

Und die nächste Partie ist für den ehemaligen Weltfußballer eine ganz spezielle: In der Königsklasse ist sein Ex-Club Manchester United der Gegner. „Ronaldos Botschaft an Mourinho“, schrieb „Tuttosport“ mit Blick auf das Duell mit Ronaldos Landsmann und United-Coach José Mourinho. In der Königsklasse hatte Ronaldo zuletzt gesperrt gefehlt, nun ist er rechtzeitig in Topform: In den vergangenen sechs Spielen in der Serie A kommt er auf fünf Treffer und drei Tor-Vorlagen.

„Wir waren mit dem Kopf zu sehr bei Manchester“, urteilte Juve-Coach Massimiliano Allegri nach dem Remis. Trotz des 1:1 bleibt der Meister mit vier Punkten Vorsprung Tabellenführer. Allegri sah den Dämpfer nach zuvor acht Liga-Siegen sogar positiv: „Es ist ein Remis, das uns gut tut, das uns mit den Füßen zurück auf den Boden holt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion