Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stürmer-Star Robert Lewandowski vom FC Bayern München bereitet sich auf einen Torschuss per Volley vor.
+
Er trifft und trifft und trifft: Der Rekord-Angreifer Robert Lewandowski.

Stürmer-Star

Robert Lewandowski: Die personifizierte Torgarantie für den FC Bayern München

  • VonMax Schäfer
    schließen

Robert Lewandowski ist der Torgarant für den FC Bayern München. Alles Wichtige zum polnischen Superstar.

München – Wer die Liste der Torschützenkönige der Bundesliga in den vergangenen Jahren ansieht, wird nur einen Namen lesen: Robert Lewandowski. Der Mittelstürmer vom FC Bayern München ist maßgeblich für den Titelregen des deutschen Rekordmeisters verantwortlich.

Robert Lewandowski: Die Anfänge im unterklassigen polnischen Fußball

Geboren wurde Robert Lewandowski am 21. August 1988 in Warschau. Eine Laufbahn als Profi-Sportler wurde ihm gewissermaßen in die Wiege gelegt: Sein Vater Krzysztof war Judoka und wurde Junioren-Europameister, seine Mutter Iwona war Volleyballerin in der höchsten polnischen Liga. Beide studierten außerdem Sport und wurden Sportlehrer:in.

Mit acht Jahren führte Robert Lewandowskis Weg zu Partysant Leszno. Ein Jahr später zog es ihn zu Varsovia Warschau, wo er sieben Jahre als Jugendspieler aktiv war, bis er schließlich im Jahr 2005 mit 17 Jahren in die Herrenmannschaft von Delta Warschau wechselte. Noch im selben Jahr wechselte er in die zweite Mannschaft von Legia Warschau, kam jedoch wegen Verletzungen nur zu wenigen Einsätzen.

Robert Lewandowski
Geburtsdatum21. August 1988
GeburtsortWarschau
NationalitätPolen
Größe1,85 Meter
PositionMittelstürmer

Robert Lewandowski: Erste Schritte zum Leistungsträger

Robert Lewandowski wechselte zur Saison 2006/07 zum Drittligisten Znicz Pruszków. Gleich in der ersten Saison wurde der junge Angreifer Torschützenkönig und schoss sein Team in die zweite polnische Liga. Auch dort stellte er seine Torgefahr unter Beweis: Mit 21 Toren in 32 Spielen wurde Lewandowski abermals Torschützenkönig.

Daraufhin folgte der Schritt ins polnische Oberhaus. Der damals 19-jährige Lewandowski wechselte zu Lech Posen, wo er am 17. Juli 2008 auch zum ersten Mal im internationalen Fußball in Erscheinung trat. Beim Hinspiel in der Qualifikation zum Uefa-Cup gegen FK Khazar Lenkoran erzielte er sein erstes Tor in einem europäischen Wettbewerb. In der Saison erzielte Lewandowski wettbewerbsübergreifend 20 Tore in 48 Spielen für Posen und wurde Pokalsieger. Für seine Leistungen wurde er als Neuentdeckung der Saison ausgezeichnet.

In der Saison 2009/10 schoss Robert Lewandowski 21 Tore in 34 Spielen und trug damit maßgeblich dazu bei, dass Lech Posen den Supercup-Sieg und die polnische Meisterschaft feiern konnte.

Robert Lewandowski: Der Schritt in die Bundesliga

In der Sommerpause 2010 machte Robert Lewandowski den Schritt in die Bundesliga und schloss sich für eine Ablöse von etwa 4,75 Millionen Euro Borussia Dortmund an. In der ersten Saison 2010/11 stand der Pole in 33 von 34 Bundesligaspielen auf dem Platz, spielte allerdings hauptsächlich die Rolle des Jokers, weil Lucas Barrios gesetzt war. Lewandowski erzielte trotzdem acht Tore und hatte damit Anteil am Gewinn der deutschen Meisterschaft.

Robert Lewandowski setzte sich jedoch in der darauffolgenden Saison 2011/12 durch. Er kam in jedem Bundesligaspiel zum Einsatz und schoss 22 Tore, womit er den dritten Platz in der Torschützenliste der Bundesliga einnahm. Auch aufgrund seiner Treffer konnte der BVB den Meistertitel verteidigen. Unter anderem durch drei Lewandowski-Tore beim 5:2-Sieg im DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München gewann Dortmund zum ersten und bisher einzigen Mal das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg. Beim 4:1-Sieg im Hinspiel des Champions League-Halbfinales gegen Real Madrid schoss Lewandowski alle vier Dortmunder Tore. Im Finale unterlag der BVB jedoch den Bayern, die auch in der Bundesliga vor den Dortmundern lagen.

Robert Lewandowski beim FC Bayern München

2014 folgte dann der ablösefreie Wechsel Lewandowskis zum FC Bayern München und sein persönlicher Siegeszug in der Bundesliga begann: Sieben Mal in Folge wurde er deutscher Meister, fünf Mal holte er sich die Torjägerkanone. In der Saison 2020/21 erzielte er 41 Tore und brach damit Gerd Müllers Rekord der meisten Tore in einer Bundesliga-Saison. Mit dem FC Bayern gewann Robert Lewandowski 2020 außerdem den Champions League-Titel.

Robert Lewandowskis: Die Erfolge des Bayern München-Stürmers

  • Champions League-Sieger: 2020
  • FIFA-Klubweltmeister: 2021
  • Deutscher Meister: 2011, 2012, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021
  • Deutscher Pokalsieger: 2012, 2016, 2019, 2020
  • Deutscher Superpokalsieger: 2013, 2016, 2017, 2018, 2020, 2021
  • Polnischer Meister: 2010
  • Polnischer Pokalsieger: 2009
  • Polnischer Superpokalsieger: 2009

Robert Lewandowskis Auszeichnungen

  • FIFA-Weltfußballer: 2020
  • Europas Fußballer des Jahres: 2020
  • Bundesliga-Torschützenkönig: 2014, 2016, 2018, 2019, 2020, 2021
  • Polens Fußballer des Jahres: 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017
  • Polens Newcomer des Jahres: 2008
  • Polen Neuentdeckung der Saison: 2008/09

Robert Lewandowski: Rekordtorschütze der polnischen Nationalmannschaft

Robert Lewandowski ist außerdem Teil der polnischen Nationalmannschaft, deren Kapitän er seit Dezember 2019 ist. Sein Debüt gab er am 10. September 2008 beim WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino. Dabei schoss er auch sein erstes Tor im Nationaltrikot. Durch sein 50. Länderspieltor im WM-Qualifikationsspiel gegen Armenien am 5. Oktober 2017 ist er außerdem Rekordtorschütze Polens.

Mit der Nationalmannschaft Polens nahm Lewandowski an der Heim-Europameisterschaft 2012, der EM 2016, der EM 2021 sowie der EM 2018 teil. Im Gegensatz zum Klubfußball kann er dabei keine Erfolge vorweisen: Bei der EM 2012 und der EM 2021 schied Polen in der Gruppenphase aus, bei der EM 2016 war im Viertelfinale gegen den späteren Europameister Portugal Schluss. Auch bei der Weltmeisterschaft in Russland war das Turnier für Lewandowski nach der Gruppenphase zu Ende. Bei der Qualifikation dazu stellte er immerhin einen Rekord auf: Er erzielte 16 Tore. So viele sind noch keinem Spieler in Europa gelungen.

Robert Lewandowski: Vier Weltrekorde in einem Bundesliga-Spiel

Beim Bundesliga-Spiel gegen den VfL Wolfsburg am 22. September 2015 stellte Robert Lewandowski vier Weltrekorde auf. In der heimischen Allianz-Arena wurde er zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Zwischen der 51. und 60. Spielminute schoss der Stürmer des FC Bayern fünf Tore. Drei Tore davon in 3:22 Minuten, vier in 5:42 und fünf Tore in 8:59 Minuten. Damit hält Lewandowski den Rekord des schnellsten Hattricks, des schnellsten Vierer- und Fünferpacks. Fünf Tore nach einer Einwechslung sind ebenfalls Rekord. (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare